| 02:35 Uhr

Künftig keine richtige Schließzeit mehr

Die Kita "Kinderland" ist eine der drei kommunalen Kindertagesstätten der Stadt Forst.
Die Kita "Kinderland" ist eine der drei kommunalen Kindertagesstätten der Stadt Forst. FOTO: Steffi Ludwig
Forst. Die Ankündigung einer dreiwöchigen Kita-Schließzeit in den zurückliegenden Sommerferien hatte im Herbst 2016 für viele Proteste unter den Eltern gesorgt – letztlich war die Stadt zurückgerudert und hatte in allen drei städtischen Kitas Sommergruppen angeboten. Im Sommer 2018 soll es nun keine richtige Schließzeit mehr geben – die drei Kitas werden nur ihre Kapazitäten reduzieren. Steffi Ludwig

Zudem solle es eine vereinfachte Nachweisführung für die Eltern geben, die Arbeitgeber müssten nicht mehr für Nachweise einbezogen werden. Darüber informierte Verwaltungsvorstand Sven Zuber am Montagabend den Ausschuss für Kultur, Bildung und Soziales. Das sei das Resultat der Auswertung der diesjährigen Schließzeit in den ersten drei Ferienwochen, so Zuber.

Das Modell habe aus Sicht der Stadt recht gut funktioniert. Von allen 378 in den Kitas "Kinderland", "Regenbogen" und "Waldhaus" gemeldeten Kindern hätten rund 100 pro Woche die Sommergruppen genutzt, deren Eltern in der Zeit keinen Urlaub nehmen konnten. Deshalb habe ein Großteil der Erzieherinnen Urlaub in den drei Wochen machen können - eines der größten Anliegen der Schließzeit, so Zuber. Denn bei einer Verteilung des Urlaubs über das ganze Jahr hinweg fehle kontinuierlich mindestens eine Erzieherin, was immer auch zulasten der Kinder gehe. So sei eine konzentriertere Urlaubsplanung möglich.

Das soll auch 2018 in den ersten drei Ferienwochen nach Möglichkeit so sein, aber eben nicht mehr unter dem Namen Schließzeit. Die Eltern seien bereits über die Termine, auch schon für 2019, informiert, sagte Andreas Kaiser, Fachbereichsleiter für Bildung und Soziales. Zudem würden sie einen Brief bekommen, in dem sie sich bis zum Dezember zurückmelden sollen, wie im Sommer 2018 der Betreuungsbedarf ist.

Die Stadt hatte im Jahr 2000 die Schließzeiten in den städtischen Kitas abgeschafft und sie in diesem Jahr wieder eingeführt. Zunächst war geplant, die Kinder in "Notfallgruppen" in der Kita Kinderland zu betreuen. Schließlich wurden Gruppen in allen Kitas gebildet.