ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:26 Uhr

Amüsante Kriminalgeschichten
Von untreuen Ehemännern und verspeisten Mordwaffen

 Autogrammsammler kommen schnell ins Gespräch mit den beiden Vollblutschauspielern Franziska Troegner und Jaecki Schwarz.
Autogrammsammler kommen schnell ins Gespräch mit den beiden Vollblutschauspielern Franziska Troegner und Jaecki Schwarz. FOTO: Angela Hanschke
Forst. Franziska Troegner und Jaecki Schwarz unterhalten das Publikum im Hornoer Krug mit Kriminalgeschichten von Roald Dahl. Von Angela Hanschke

„Mit der Lammkeule auf dem Weg zum Himmel“ haben sich am Donnerstagabend die beliebten Schauspieler Franziska Troegner und Jaecki Schwarz zum Hornoer Krug aufgemacht, um die Zuhörer das Gruseln zu lehren. Schläge einer Kirchturmuhr, ein schriller Schrei aus Frauenkehle und Klaviermusik läuten die Lesung ein. Beide Künstler präsentieren Kriminalgeschichten von Roald Dahl.

Meisterhaft, wie Franziska Troegner alias Frau Foster bei der Kurzgeschichte „The Way up to heaven“ in panischer Angst, sich zu verspäten und Flugzeug oder Zug zu verpassen, die Hände ringt. Jaecki Schwarz als Ehemann übt sich in gut getarnter Tyrannei. Als er kurz vor der Abfahrt noch einmal in die Wohnung eilt, um ein vergessenes Geschenk zu suchen, lauscht seine Frau kurz an der Wohnungstür und fährt schließlich allein ab. An den Daheimgebliebenen schreibt sie fürsorglich regelmäßig Briefe. Sechs Wochen später findet sie eine wahre Brief-Flut vor. Von ihrem Mann keine Spur. Mit einem kleinen Schimmer der Befriedigung auf dem Gesicht ruft sie schließlich nach dem Monteur für den defekten Fahrstuhl.

Reichlich makaber geht es weiter. Unter den fünf Kurzgeschichten, die sich sämtlich auch um das unerschöpfliche Thema „Beziehungskisten“ zwischen Frau und Mann drehen, ist auch jene, in der die schwangere, frustrierte und frisch verlassene Mary Maloney ihrem Gatten Patrick mit einer gefrorenen Lammkeule auf den Kopf schlägt. Ein gut gewürztes Tatwerkzeug, das Patricks ermittelnde und hungrige Polizisten-Kollegen schließlich ahnungslos verspeisen. Die Zuhörer erhalten eine Lektion fürs Leben: Die beste Möglichkeit, eine Mordwaffe verschwinden zu lassen, ist, diese im Magen der Ermittler zu entsorgen.

Welch ein Zufall, dass am Donnerstag auf der Speisekarte in Horno „Saftiges Lammfilet“ offeriert wurde. Unter den Besuchern, die sich während der Pause im Foyer Autogrammkarten signieren lassen, ist auch Sigrun Kulik aus Spremberg. „Ich bin ein besonders großer Fan von Kommissar Schmücke. Ebenso von Franziska Troegner“, sagt sie. Beide seien großartige Profis – echte Vollblutschauspieler.

Geradezu unerträgliche Spannung liegt beim Finale – dem Katz- und Maus-Spiel eines Ehepaares um einen Pfandschein – in der Luft. Nicht nur Diamanten können der beste Freund eines Mädchens sein. Statt für den untreuen Ehemann hätte sich Mrs. Bixby wohl besser für das Abschiedsgeschenk ihres Liebhabers – einen überaus wertvollen Nerzmantel – entscheiden sollen.

Vollauf zufrieden ist auch der Veranstalter Thoralf Hass. „Bereits einen Monat zuvor war auch das letzte Ticket verkauft“, berichtet er. Unter den Gästen im Hornoer Krug sind auch Moderator Lutz Hoff und Pavillon-Inhaberin Diana Sonntag, die die beiden Vollblutschauspieler bereits in den vergangenen beiden Jahren als Gäste beim „Talk im Pavillon“ begrüßten. Am 6. Mai ist dort Klaus Feldmann zu Gast.

 Autogrammsammler kommen schnell ins Gespräch mit den beiden Vollblutschauspielern Franziska Troegner und Jaecki Schwarz.
Autogrammsammler kommen schnell ins Gespräch mit den beiden Vollblutschauspielern Franziska Troegner und Jaecki Schwarz. FOTO: Angela Hanschke