Der Landkreis Spree-Neiße schreibt sein Tourismuskonzept fort. Darüber hat die Verwaltung im jüngsten Kreistag informiert. Nach erfolgter Ausschreibung hat die Firma ift Freizeit- und Tourismusberatung aus Köln/Potsdam den Zuschlag erhalten. Der Geschäftsführer des Unternehmens ist zugleich Projektleiter und mit dem Tourismus im Landkreis durchaus betraut, hat er doch bereits seit dem Jahr 1996 bei der Erstellung des Tourismuskonzeptes im Landkreis mitgearbeitet.

Das neue Papier soll eine Analyse der gegenwärtigen Marktsituation in Bezug auf den Landkreis beinhalten. Außerdem sollen touristische Schwerpunktgebiete oder Orte festgelegt und Empfehlungen zu deren strategischer Ausrichtung festgelegt werden. Alle elf kreisangehörigen Städte, Gemeinden und Ämter sollen sich in dem Konzept widerspiegeln. Benachbarte Reisegebiete, hier speziell das Nachbarland Polen, sollen mit einbezogen und mögliche Synergien dargestellt werden. Außerdem erhofft sich der Landkreis aus dem Konzept Empfehlungen, wie zum Beispiel die Infrastrukur weiterentwickelt werden soll.

Bei der Erarbeitung sollen die Städte, Ämter und Gemeinden mit einbezogen werden. Geplant sind laut Verwaltung Vor-Ort-Recherchen, Expertengespräche, mehrere Workshops sowie eine abschließende Präsentation vor dem Kreistag.

 In diesem Jahr hatte der Landkreis zum Beispiel 350 Schilder aufgestellt, die Fahrradtouristen auf wichtige Routen und Ziele hinweisen.