ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:18 Uhr

Entscheidung zum Schulstandort
Kreistag entscheidet sich für neuen Schulstandort

Die geplante Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe für den Spree-Neiße-Kreis soll in Klein Gaglow entstehen.
Die geplante Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe für den Spree-Neiße-Kreis soll in Klein Gaglow entstehen. FOTO: dpa / Carmen Jaspersen
Spree-Neiße. Zeitplan und Start für neue Gesamtschule noch offen.

Die geplante Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe soll am Gewerbegebiet Klein Gaglow entstehen. Dafür stimmte die Mehrheit der Kreistagsabgeordneten bei der Sondersitzung am Mittwoch. Fraktionsübergreifend hatten CDU, SPD/LuL, Linke, Freie Bürger und Freie Wähler SPN den Antrag eingebracht. Grundlage war ein Positionspapier, das die Bürgermeister von Kolkwitz und Drebkau sowie der Amtsdirektor von Burg Anfang Juli ausgearbeitet hatten. Für Irritationen sorgte die Wortmeldung von Ulrich Noack (CDU). Der ehemalige Burger Amtsdirektor plädierte für Burg als möglichem Standort. Die Verwaltung wird aufgefordert, im Oktober über den Fortgang zu berichten. Unter anderem muss die Genehmigung für den Standort erwirkt werden, Stellungnahmen benachbarter Schulträger eingeholt und die Wirtschaftlichkeit des Standorts nachgewiesen werden. Gleiches gilt für die Zustimmung der politischen Gremien in Kolkwitz, Drebkau und Burg. Ein konkreter Zeitplan für die Schulgründung wurde nicht genannt.

Der ursprünglich in Kolkwitz geplante Schulneubau ist vom Tisch. Die Prüfbehörde des Landes hatte die Kredit-Genehmigung ohnehin verweigert und eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung gefordert. Die  Investitionen von rund 23,6 Millionen Euro in den kommenden zwei Jahren liegen damit auf Eis. Finanzdezernent Carsten Billing will die Positionen mit einem Sperrvermerk versehen. Der Kreistag folgt dem Vorschlag und damit dem Bescheid des Innenministeriums. Im Nachtragshaushalt soll die Investition entfernt und die Höhe der Kreisumlage neu betrachtet werden.