Damit soll bei der Vergabe des Liniennetzes ein abgestimmtes Vorgehen zwischen Kreis und kreisfreier Stadt ermöglicht werden. Der Verlust des Linienbündels Spree-Neiße West mit insgesamt 16 Linien vor allem in den Bereichen Neuhausen, Drebkau, Kolkwitz, Burg und Peitz bei einer Ausschreibung würde vor allem die städtische Cottbuser Verkehrsgesellschaft hart treffen.