(mjn) „Kumm ocke – Lausitzer Macher erzählen“ hieß die Veranstaltung, die an wechselnden Orten stattfindet – am Donnerstag erstmals im Kompetenzzentrum Forst. Manuela Kohlbacher vom Vorstand des Vereins „Kreative Lausitz“ hatte zwei kreative Forster Unternehmer eingeladen, um mit ihnen und interessierten Gästen über Arbeitsalltag und Zukunftsvisionen zu plaudern. Der Strukturwandel solle Chancen geben, sich auf neue Dinge zu konzentrieren.  „In einer Vernetzung steckt ganz viel Kraft und Potential“, so Manuela Kohlbacher zum Ansinnen der Runde. Zu Gast waren der Fotograf und Filmer Christian Swiekatowski (Studio 2.0) sowie Diane Maren Jende von der Posamenten Manufaktur.

Christian Swiekatowski erzählte vom Weg bis hin zum Aufbau des Studios 2.0 in Forst. Neben Auftrags- und Freiarbeiten macht er besonders gern Composingbilder. „Sachen mit Composing waren schon immer mein Ding. Ich bin eher der Spieler“, sagte er und  zeigte am Laptop mehrere seiner Arbeiten.

Diane Maren Jende erzählte von den ersten drei Jahren, welche „komplett nicht gut waren“ als sie die Posamentenmanufaktur übernahm. Inzwischen „erfüllt es mein Herz immer wieder mit Freude“. Das alte Handwerk werde geschätzt und es gebe Aufträge. „Wir tragen den Gedanken der Manufaktur weit hinaus“, sagt sie und ist stolz darauf, die Handwerks-Tradition in eine neue Zeit zu retten.