Sie sei für 225 Einwohner ausgelegt worden, informierte Gerd-Rainer Balzer von der Basch Umweltdienste GmbH aus Hornow am Donnerstag die Einwohner von Jethe bei einer Sitzung des Ortsbeirates. Gegenwärtig gebe es lediglich 180 Einleiter, so Gerd-Rainer Balzer. Jethe strebe deshalb eine Teilanbindung des Wiesengrunder Ortsteils Gahry an die Anlage an. Die Einwohner von Gahry würden gegenwärtig vor der Entscheidung stehen, die eigenen Kleinkläranlagen nachzurüsten, neu zu bauen oder eben einen Anschluss des Ortes an eine zentrale Kläranlage zu beschließen. Die erhöhten Einleitwerte von Nitraten, die den Betreibern der Anlage in Jethe derzeit Sorge bereiten, seien auf schlechte und unkontinuierliche Abwassereinleitung zurückzuführen, erklärte Jethes Ortsbürgermeister Wolf -Bertram Koch. Ein Anschluss von Gahry könne in dieser Hinsicht Abhilfe schaffen. (ah)