Minute glückte der Führungstreffer durch Stefan Przewozny, der einen guten Süden-Angriff energisch mit einem unhaltbaren Schuss aus 20 Meter abschloss. Die Forster diktierten weiter den Spielablauf, erspielten sich gegen die aus der Konterstellung agierenden Peitzer wenig Torchancen. Nach 30 Minuten schoss Sebastian Schwarzer von der Strafraumgrenze äußerst knapp am Tor vorbei. Die letzte Chance vor dem Seitenwechsel ergab sich nach einem schönen Anspiel auf Jan Gebauer, bei dessen Eingabe aber kein Mitspieler zur Stelle war, um zu vollenden. Auch nach dem Seitenwechsel hatte Süden das Spiel zunächst weiter unter Kontrolle. In der 55. Minute verfehlte Sebastian Schwarzer nach einem Konter mit seinem Schuss wieder nur sehr knapp das Tor. Dies war auch die letzte Süden-Chance des Spiels, denn in der Folgezeit bauten die Gäste stark ab und beschränkten sich auf das Halten des Resultates. Dabei stellten sie sich aber wenig clever an, hatten aber das Glück, dass die Peitzer mit ihren Gelegenheiten nichts anzufangen wussten. Die totale Unordnung brach aber erst in der dreiminütigen Nachspielzeit aus. Eintracht konnte aber auch die besten Chancen im Torraum nicht verwerten.
Die Aufstellung: Wiese, Pankalla (30. Althunger), Zobel, Lampe, Mathias Gebauer, Heise, Przewozny, Jan Gebauer, Glanck. Schwarzer (70. Klemm), Hess (90. Förster).

Eintracht Peitz - Süden Forst 4:7 (1:2).
Beim Tabellenletzten benötigten die Forster einen Zähler, um die Zugehörigkeit zur 1. Kreisklasse für die kommende Saison zu sichern. Gegen die nur mit zehn Spielern agierenden Peitzer brachte Marcel Jurchen den Zweiten auch zeitig in Front. Nach dem vorübergehenden Ausgleich sorgte Thomas Förster für den 1:2-Pausenstand. Als Jean-Pierre Kunstmann und Frank Bufe auf 1:4 erhöhten, schien die Partie gelaufen. Leichtsinnigkeiten führten jedoch dazu, dass Peitz auf 3:4 verkürzen konnte. Martin Zimmermann, Ronny Schneider und Frank Bufe sorgten dann mit ihren Toren bis zum 3:7 für die Entscheidung, ehe den nie aufsteckenden Gastgebern noch das 4:7 gelang. Mit diesem Sieg können die Forster nun dem abschließenden Spiel gegen den unmittelbaren Kontrahenten im Kampf um Platz 2, Viktoria Cottbus, gelassen entgegen sehen. (JS.)