ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:28 Uhr

Klinger Runde bereitet CCS-Stellungnahme vor

Forst. Das Thema CCS-Technologie ist ein Diskussionspunkt auf der Liste der Klinger Runde, die sich am 24. Oktober im Gemeindezentrum Schafstall in Gosda trifft.

Das teilt Pressesprecher Thomas Burchardt mit.

Als Resultat der um 19 Uhr beginnenden Gespräche erwartet Burchardt eine Stellungnahme der Bürgerinitiative bei einer Pressekonferenz zum geplanten Demo-Kraftwerk in Jänschwalde am Montag. Der Grundtenor: “Die Klinger Runde sieht in dieser Technik keinen Beitrag für die zukunftsgerechte Entwicklung der Lausitz.„ Für Burchardt steht fest, dass mit dieser Technik zur Abscheidung- und Speicherung von Kohlendioxid kein Problem in der Lausitz gelöst wird, “da der Raubbau an der Natur fortgesetzt wird und der Wirkungsgrad bei der Umwandlung in Energie sinkt„. “Als Netzwerk für den Erhalt der Heimat möchten wir, dass in der Lausitz offen über Perspektiven jenseits Braunkohle nachgedacht wird„, so der Sprecher der Klinger Runde.

Thema der Runde ist am Sonntag auch die Vertiefung der Zusammenarbeit mit polnischen Bürgerinitiativen gegen die Braunkohle. Laut Burchardt gibt es inzwischen gute Kontakte zu einer Initiative in {Lstrok}êknica. jas