“ Deshalb hat der Forster einen Vorschlag: „Wäre es nicht sinnvoll, die Innenstadt zu entlasten, indem der Verkehr über August-Bebel-Straße und Euloer Straße geleitet wird?“
Dieter Urbitsch, Leiter des Tief- und Gartenbauamtes, dazu: „Letztendlich wäre das nur eine Verlagerung der Belastung von einer Straße auf die andere.“ Straßen werden in Kategorien eingeteilt. Dabei muss eine Bundesstraße - wie die Cottbuser Straße - höheren Belastungen Stand halten als eine kommunale. Dementsprechend ist sie auch ausgebaut. „Die August-Bebel-Straße und die Euloer Straße haben gar nicht den Unterbau, um den Durchgangsverkehr auszuhalten. Die beiden Straßen würden nur zerfahren und das Ganze würde ins Negative umkippen“ , so Urbitsch.
In naher Zukunft könne das Problem nicht behoben werden. „Langfristig ist die Westumfahrung die einzige Lösung. Dafür haben sich die Stadtverordneten mehrheitlich entschieden“ , erklärt Urbitsch. Bis 2015 könnte die 6,5 Kilometer lange Strecke gebaut werden. Kosten: etwa 10,9 Millionen Euro. (pk)