ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Kein einziger Eistag im Februar

Forst. Im Februar herrschten tagsüber immer Plusgrade. Der Grund: Atlantische Tiefdruckgebiete ließen milde Luftmassen aus dem Südwesten zuströmen. Heido Briesemann/hib1

Wer mit dem Rad unterwegs war, kam meist trocken an. Die Sonne schien auch mal zehn Stunden am Tag, so wurde das Monatssoll mit 140 Prozent weit übererfüllt. Nur an sechs Tagen fiel messbarer Niederschlag, welcher sich mit Ausnahme des 3. Februars, als Regen im Messbecher sammelte und zu 15 Litern je Quadratmeter für den gesamten Monat summierte. Bemerkenswert dabei, dieser "Winter" verabschiedete sich mit einem Gewitter inklusive Graupelschauer.

Doch bis auf Schneeglöckchen, Krokusse, Zaubernuss und Winterlingen tat sich wenig. Die Landwirte nutzten das trockene Wetter zum Ausbringen von Stalldung auf ihre Felder.

Die Temperaturen waren durchweg sehr angenehm. Frost trat nur nachts auf und auch dann nur am Boden. Der Tiefstwert wurde am 25. Februar mit minus 3,2°C gemessen, der Höchstwert fiel auf den gleichen Tag mit 14,4°C. Der Monatsmittelwert lag bei milden 4,9°C.

Durchschnittlich ist der Februar bei uns 1,1°C "warm". Vorfrühlingshafte Witterung ist nicht selten, das beweisen folgende Daten: Letztmalig waren der Februar 2008 (4,56°C) und 2002 (5,45°C) ähnlich frühlingshaft mild und selbst in den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts lagen die Februarwerte der Jahre 1990, 1995, 1997 und 1998 zum Teil sogar über der 5°C-Marke. In all diesen Jahren war auch der darauf folgende März überdurchschnittlich mild.