ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:08 Uhr

Ein tierisches Hobby
Kaninchen gibt es nur dreimal im Jahr

 Der Forster Kaninchenzüchter Uwe Krenz beschäftigt sich seit 36 Jahren mit diesem Hobby.
Der Forster Kaninchenzüchter Uwe Krenz beschäftigt sich seit 36 Jahren mit diesem Hobby. FOTO: Sven Hering
Forst. Die Forster Züchter laden am Wochenende zur Jungtierschau ein. Vereinschef Uwe Krenz verrät im Vorfeld schon mal ein Geheimnis. Von Sven Hering

Aufgeregt hoppeln die Langohren in ihren Ställen umher. Uwe Krenz hat ganz schön zu tun. „Es ist gerade Fütterungszeit“, sagt der Chef des Forster Rassekaninchenzuchtvereins.

Am kommenden Wochenende laden die Forster zur Rassekaninchenjungtierschau ein. In den Räumen des ehemaligen Kreisarchivs in der Promenade 26 werden laut Krenz mehr als 230 Tiere ausgestellt – einige auswärtige Vereine sind mit dabei. Die Züchter haben natürlich ein Ziel: einen der begehrten Pokale einzusammeln, mit denen die besten Tiere prämiert werden.

Doch diese Veranstaltungen dienen auch immer der Werbung in eigener Sache, betont Uwe Krenz. Kaninchenzucht ist nicht unbedingt etwas, womit sich die Kinder und Jugendlichen beschäftigen. Zwei junge Leute zählt der Forster Verein aktuell, einer von ihnen wird demnächst aufhören. „Es sind eher die Erwachsenen, die irgendwann Spaß an diesem Hobby finden“, erklärt Uwe Krenz.

Er selbst geht demnächst in den Ruhestand – und kann so noch mehr Zeit in seine Leidenschaft investieren. Er habe sich jetzt Englische Schecken dreifarbig zugelegt, verrät er. „Die sind nicht ganz einfach in der Zucht.“ Und deshalb für den Vereinschef eine besondere Herausforderung. Rund 100 Euro gibt Krenz im Monat für Futter aus. Dazu kommen die Kosten für die Ausstellungen, die vielen investierten Stunden nicht mitgerechnet.

Doch nicht alle Tiere schaffen es in eine Ausstellung, die wenigstens heimsen die begehrten Pokale ein. Was passiert mit den anderen? Entweder würden diese verkauft, so Uwe Krenz. Oder sie landen halt beim Schlachter – vorzugsweise in der Weihnachtszeit.

Vielleicht dreimal im Jahr gibts bei Familie Krenz Kaninchen. Er selber sei nicht so der Fan – von der gebratenen Variante, versteht sich. Zu Weihnachten bevorzugt Uwe Krenz dann eher – Ente.

Die Ausstellung hat am Samstag, den 10. August, von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag, 11. August, von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Kitas können sich die Tiere schon am Freitag anschauen, eine vorherige Anmeldung unter 0173-8252573 ist dafür aber nötig.