| 18:42 Uhr

Kaktus statt Rose für Steinmeier

Berta heißt der Kaktus, den Lisa Kühn, Chefredakteurin der Schülerzeitung "Bertas Blog", Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht.
Berta heißt der Kaktus, den Lisa Kühn, Chefredakteurin der Schülerzeitung "Bertas Blog", Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht. FOTO: kkz
Forst. Einen Kaktus, der auch noch Berta heißt, bekommt Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier bestimmt nicht jeden Tag. Überreicht hat ihm die stachlige Pflanze Lisa Kühn. Katrin Kunipatz

Sie ist Chefredakteurin der Schülerzeitung "Bertas Blog" am Forster Gymnasium, die mit täglich neuen Beiträgen online erscheint.

Die Schülerzeitung war nur eins von vielen Themen, über die am Freitagvormittag in der Aula gesprochen wurde. Begleitet von Ehefrau Elke Büdenbender und Ministerpräsident Dietmar Woidke traf der Bundespräsident mit Schülern und Lehrern des Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasiums unter der Überschrift "Orte der Demokratie" zusammen. Ausgehend von den beiden von der Wehrmacht zerstörten Neißebrücken, beschrieb Schulleiter Thomas Röger den Anspruch der Europaschule: "So etwas darf nie wieder geschehen, deshalb wollen wir Brücken aufbauen und an unserer Schule Begegnungen mit Menschen fremder Kulturen ermöglichen."

Wie das praktisch funktioniert, beschrieben die Schüler selbst. In der Grenzregion besonders wichtig sind die deutsch-polnischen Projekte. Frizzi Böhlig und Linda Schneider aus der zehnten Klasse sprachen vom Polnischunterricht, den insgesamt 114 Schüler besuchen, dem deutsch-polnischen Schüleraustausch und dem Oder-Neiße-Jugendrat. "Wir haben gelernt, dass die polnischen Jugendlichen ähnliche Probleme haben wie wir", sagt Frizzi. Pauline Kling stellte das Projekt "Schule ohne Rassismus" vor: "Unser Ziel ist es die Schüler für politische und soziale Themen zu interessieren."

Wie die Resonanz sei, wollte Elke Büdenbender wissen. Jeweils 30 bis 35 Schüler würden an den übers Jahr verteilten Projekten teilnehmen, so Pauline Kling. Schülersprecherin Alina Gäbler ergänzt: "Unsere Schüler wollen unbedingt mitbestimmen." Sie verweist auf das 2013 gegründete Organisationsteam Schüler, in dem 20 Schüler aus allen Jahrgängen vertreten sind. Sie setzen sich freiwillig für die Belange ihrer Mitschüler ein und organisieren die Projektwoche mit dem Tag der offenen Tür.

"Nach einer Umfrage haben wir 2015 erfolgreich unseren Essensanbieter gewechselt", sagt Marvin Ram. Nach dem knapp einstündigen Gespräch - beobachtet von rund 50 Gästen aus Politik, Verwaltung und Medien - waren die Schüler erleichtert über die lockere Atmosphäre der Runde. Und der Bundespräsident fuhr mit einem guten Gefühl weiter. Er zeigte sich begeistert von den Jugendlichen, "die sich um mehr kümmern, als nur um sich selbst".

Zum Thema:
In der Lausitz Klinik Forst besuchten Steinmeier und Woidke die Geburtsstation und sprachen ausführlich mit Ärzten und Pflegekräften. Hans-Ulrich Schmidt, Geschäftsführer der Lausitz Klinik Forst, erläuterte die Bemühungen, die in Forst unternommen werden, um ausländische Ärzte mit Sprachkursen und Hospitationen als neue Fachkräfte zu gewinnen.