ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:52 Uhr

Jobcenter
Jobcenter Spree-Neiße reduziert sein Personal

Spree-Neiße. Grund sind die rückläufigen Zahlen der Leistungsberechtigten. Von Steffi Ludwig

Das Jobcenter Spree-Neiße reduziert aufgrund der rückläufigen Zahlen der Leistungsberechtigten nach SGB II bis 2020 sein Personal um 21,5 Stellen. Da­rüber hat das Jobcenter den Werksausschuss des Eigenbetriebes informiert. Weil für den Planungszeitraum der nächsten drei Jahre mit einem weiteren Rückgang der Bedarfsgemeinschaften und erwerbsfähigen Leistungsberechtigten zu rechnen sei, habe man alle Bereiche des Jobcenters aufgefordert, den Stellenbedarf für die kommenden Jahre einzuschätzen. Damit solle eine objektive Sicht auf den Stellenbedarf gewährleistet werden.

Für das Jahr 2018 sei der geplante Abbau von 5,5 Stellen bereits vollzogen, wurde informiert. Die betroffenen Stellen seien vorrangig im operativen Bereich angesiedelt und beruhten auf Wechseln der Stelleninhaber in andere Bereiche der Kreisverwaltung bzw. einem Renteneintritt, teilt das Jobcenter auf Nachfrage mit. Weggefallen sei auch die zusätzliche Stelle im Bereich  Rechnungswesen zur Bearbeitung der Forderungsrückstände, da dieser Prozess abgeschlossen wurde. Die Mitarbeiterin konnte in einen anderen Bereich wechseln.

Welche weiteren Stellen in den nächsten beiden Jahren wegfallen, steht derzeit noch nicht konkret fest. Alle frei werdenden Stellen würden intensiv dahingehend geprüft, ob eine Nachbesetzung erforderlich sei. Denn wichtig sei, alle Aufgaben optimal zu erfüllen, aber auch die Einsatzbereitschaft der Belegschaft sicherzustellen.

Wie das Jobcenter Spree-Neiße mitteilte, war die Zahl der zu betreuenden Bedarfsgemeinschaften zu Beginn des Jahres leicht gesunken. Demnach waren im Januar 5351 Bedarfsgemeinschaften registriert – 78 weniger als noch im Dezember und fast 700 weniger als im Januar 2017. Auch die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten hatte sich um 94 auf 6670 verringert.