ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Jasmin Beer ist zu schlank für den Sieg

Forst. Beim 30. Forster Gewichtslauf, gleichzeitig der dritte Wertungslauf im Ausdauer-Cup Spree-Neiße 2014, sind nicht nur viele Kilogramm, sondern auch gute Laufzeiten gefragt gewesen, um ganz vorn mit dabei zu sein. wiw1

35 Läuferinnen und Läufer nahmen diesmal die 10-Kilometer-Strecke in Angriff und brachten insgesamt 2800 Kilogramm auf die Waage. Die Besonderheit dieses Laufes ist es, dass die erzielte Laufzeit durch das Körpergewicht dividiert wird und der daraus ermittelte Quotient über die Platzierung entscheidet. Eine einmalige Gelegenheit für etwas gewichtigere Läufer also, ganz, ganz vorn zu landen.

Bei der 30. Auflage des Forster Gewichtslaufes zeigte die Waage bei den Männern zwischen 66kg und 112kg sowie bei den Frauen zwischen 54kg und 78kg an. In der Männerkonkurrenz hatte Andreas Reichwald (M 35) vom Budvar Racing Team Cottbus mit 41:17min und einem Quotienten von 0,398 die Nase vorn, gefolgt von Michael Rotter (M 30) vom SV Wacker Komptendorf) mit 39:23 min/0,448 und Ingo Busse (M 50) vom LTSV Forst 1990 mit 41:02 min/0,460.

Bei den Frauen landete Kerstin Thierfelder (W 35) vom LTSV Forst 1990 mit 43:13 min und dem Quotienten von 0,614 einen sicheren Sieg und wiederholte damit ihren Vorjahreserfolg. Auf den Plätzen folgten Katja Birnfeld-Raskin (W 35) aus Berlin-Hoppegarten mit 52:26 min/0,722 sowie Jasmin Beer (W 16/17) vom SV Wacker Komptendorf mit 41:01 min/0,759. Letztere lief zwar mit Abstand die schnellste Zeit, brachte aber zu wenig auf die Waage.

Beim 3-km-Lauf siegten Florian Rotter (M 12/13) vom LCC mit 13:45 min sowie Victoria Joline Worlitz (W 6/7) vom LTSV Forst 1990) mit 27:42 min.