ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:02 Uhr

Irritation um neue Lehrerin in Döbern

Döbern. Nach dem jüngsten Bericht über Elternproteste gegen eine neue Klassenlehrerin an der Grundschule in Döbern sieht sich eine andere Pädagogin der Schule zu Unrecht im Fokus. Auch sie ist Sportlehrerin, kommt aus der Sekundarstufe I und war zuvor im Schulbereich Forst tätig. bob

Auch sie hat eine neue Klasse übernommen. Anders als die von den Eltern in einem Schreiben an die Brandenburger Bildungsministerin kritisierte Klassenlehrerin ist sie aber erst zum gerade begonnenen Schuljahr an die Mosaikgrundschule gewechselt. Dennoch kam es offenbar zu Verwechslungen, weshalb sie nun den Weg in die Öffentlichkeit sucht.

Die RUNDSCHAU hatte in der Berichterstattung über den Fall bewusst keine Namen der betroffenen Pädagogen genannt und wird dies auch jetzt nicht tun.

In dem Schreiben an Ministerin Martina Münch (SPD) hatten mehrere Eltern Bedenken wegen der zum neuen Schuljahr zugeteilten Klassenlehrerin für ihre Kinder geäußert, nachdem ein Gespräch mit dem zuständigen Schulamt in Cottbus aus Sicht der Eltern keine Veränderung bewirkt hatte. Laut Auskunft von Elternsprecher René Prüfer gab es bisher keine offizielle Reaktion auf das Schreiben.

Der Elternvertreter bedauert, dass es zu Verwechslungen der Lehrerinnen kam.