(sh) Das Interesse der Planungsbüros an einer Beteiligung beim Neubau der Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe des Landkreises Spree-Neiße in Kolkwitz ist riesig. Das hat Landrat Harald Altekrüger (CDU) im Kreistag am Mittwoch erklärt.

Demnach haben sich 58 Architekturbüros am Bewerbungsverfahren beteiligt. Ein Auswahlgremium, dem Mitarbeiter der Kreisverwaltung sowie die beiden Architektinnen Antje Berendt aus Forst und Birgit Wanta aus Cottbus angehörten, hat nun 14 Architekturbüros für die Teilnahme am Wettbewerb ausgewählt. Ein Bewerber stammt dabei aus der Stadt Cottbus. Ebenso sei ein erster Entwurf des Auslobungstextes erarbeitet worden. Aus diesem Kreis wird nun das Büro ausgewählt, das mit der Planung des Neubaus beauftragt werden soll.

Für rund 25 Millionen Euro sollen in der Gemeinde Kolkwitz neben dem Gewerbegebiet Klein Gaglow ein neues, modernes Schulgebäude sowie eine dazugehörige Turnhalle errichtet werden. Nach Plänen der Verwaltung könnten dort mit Beginn des Schuljahres 2022/2023 die ersten Siebtklässler unterrichtet werden. Ein Jahr später soll dann auch mit der Sekundarstufe II (11. Klassen) begonnen werden. Insgesamt wird die Schule Platz für rund 700 Schüler bieten.