Vier Tage lang kümmern sich rund 15 Aktive vom Mühlenverein, aus dem Bündnis für Noßdorf, von der BQS Döbern, vom Bundesfreiwilligendienst und einige Flüchtlinge um die Dorfaue und das Kirchengelände.

"Das Kirchengelände haben wir erstmals in den Frühjahrsputz einbezogen, sozusagen als Dankeschön dafür, dass uns die Kirchengemeinde jedes Jahr ihr Gelände für den Weihnachtsmarkt zur Verfügung stellt", sagt Günter Andreck. So wird beispielsweise das Geländer entrostet und neu gestrichen und eine beschmierte Begrenzungsmauer neu gestrichen. Forster Firmen wie die Schlosserei Budack, Malermeister Pazzig oder Blumenfee Anika Sieb unterstützen dabei. Denn Frühjahrsblüher werden rund um das Gelände ebenfalls gepflanzt. Beim Abharken der Dorfaue helfen drei junge Männer aus Afghanistan. "Es macht Spaß!", sagen sie und schwingen die Harke. Stadtteilmanagerin Kathleen Hubrich hatte den Kontakt vermittelt.

Die Archimedes Grundschule und die Kita werden sich erst am Freitag am Frühjahrsputz beteiligen, berichtet Günter Andreck. Sie werden sich vorrangig um das Schulgelände neben der Kirche kümmern.