Bereits am Freitag begann das Programm mit den Disziplinen Preisskat, Preisdart und Bierseidelschieben. Letzteres entschied bei den Erwachsenen Heinz Schrieber, der Erbauer der Anlage, für sich. Bei den Kindern schob die erst zehnjährige Gina Schulz aus Cottbus das beste Ergebnis. Daniel Habertag, der Dritte beim Bierseidelschieben, ließ seinen Preis - einen Regenschirm - aus Aberglauben am Samstag zu Hause. "Sonst hätte es vielleicht noch mehr geregnet", sagte der 28-Jährige.
Gleich nach der feierlichen Grundsteinlegung für das neue Feuerwehrgerätehaus begannen die Wettkämpfe der besten Wehren der Region um den Wanderpokal der Freiwilligen Feuerwehr Jethe mit dem Löschangriff Nass. Der Wettbewerb zog die meisten Zuschauer an, die ihre Favoriten anfeuerten. Als Gewinner des Wanderpokals bei den Männern stand schließlich die Wehr aus Klein Loitz fest, gefolgt von den Kameraden aus Sergen und Merzdorf. Bei den Frauen siegte die Mannschaft aus Sergen. Einen Riesenjubel erntete die Frauenmannschaft aus Jethe, die sich vor Groß Jamno als Zweite platzierten. Die Pokalübergabe nahm der brandenburgische Landwirtschaftsminister Dietmar Woidke (SPD) vor.
An der Dorfaue wartete ein Schmeckerchen für die Freunde alter Landtechnik: Sieben Treker standen zur Wahl zum "Originellsten Traktor". Neben den drei Eigenbaumodellen und drei Fahrzeugveteranen vom Typ Porsche und Deutz sorgte ein kleiner Tret-Traktor für Heiterkeit. Der dreijährige Lucas Queißert startete gleich hinter seinem Großvater Manfred Tschernick. "Kniescheibenzünder" schrieben die Veranstalter auf den Startzettel des Jüngsten. 25 Stundenkilometer waren jedoch wohl zu hoch gegriffen. Angelika Sellenk vom Dorfclub hütete die Wahlurne, in die alle Anwesenden ihre Wertung einwerfen konnten. "Hier geht es nicht um Schönheit." Die Entscheidung solle aus dem Gefühl heraus getroffen werden, gab sie bekannt.
Inzwischen standen auch die anderen Preisträger des Dorffestes fest. Beim Luftgewehrschießen belegte Wolfgang Ernst den ersten Platz, gefolgt von Fabian Ernst und Wolf-Bertram Koch. Den Preis für den originellsten Traktor konnte Manfred Tschernick für sein Eigenbaugefährt entgegennehmen. Die folgenden Plätze belegten Bernd Sellenk, ebenfalls mit einem Eigenbau-Modell, und Kurt Holzbecher mit einem Deutz, die jeweils mit einem Kanister Diesel erfreut wurden. Die übrigen Starter erhielten "Treibstoff für die Fahrer", sagte Angelika Sellenk. Der jüngste "Traktorist" war über seinen Preis - einen Spielzeugtruck - überglücklich. Beim Bierseidelschieben hatte Helmut Wickert den richtigen Schwung. Das Bierkastenstapeln, das nach Stechen mit Bierkastenweitwurf ausgetragen wurde, entschied Dirk Wiatzke für sich.
Besonderen Beifall fanden am Abend die temperamentvollen Darbietungen vom Karnevalsclub Bagenz. "Hier geht eine Party ab", hatten Sebastian Eckenhoff, Sebastian Krahl und Christoph Lindner aus Forst erfahren und sich auf den Weg nach Jethe gemacht. Die 16-Jährigen wurden nicht enttäuscht. Monika Holzbecher freute sich besonders über das gute Abschneiden der Frauenmannschaft aus Jethe. Es sei ja inzwischen schon schwer, vollständige Mannschaften zusammenzustellen, berichtete sie. Der Feuerwehrausscheid sei zu einem attraktiven Bestandteil des Dorffestes geworden, fand auch Reinhard Wiatzke. Bei Musik und Tanz bis zum frühen Morgen feierten die Einwohner von Jethe nicht nur den zweiten Platz der Frauenmannschaft, sondern auch den guten Zusammenhalt in ihrer Dorfgemeinschaft.