(aha) Das Sommerwetter  sorgt für manche botanische Überraschung. In Groß Jamno freut sich Karin Kunze (79) über die intensiv orange blühenden Strelitzie. 15 Jahre lang hat sie die exotische Topfpflanze gepflegt,  die sie von Verwandten übernommen hatte. Aus dem Gewächs mit vier Blättern hat sich ein stattlicher Busch entwickelt. Acht Tage nach der ersten  Blüte, der die Blume auch die Namen „Paradiesvogelblume“ verdankt, entfalteten sich  zwei weitere. „Beachtlich“, meinte auch Gärtner Thomas Engwicht. Es sei ein großer Aufwand, sie zur Blüte zu bringen. Hell, kühl und trocken überwintert sie bei Karin Kunze im Keller. „Bei Kälteeinbrüchen im Frühjahr wird sie sorgsam mit Folie umhüllt. Im März zieht sie ins Sommerquartier.“