| 16:08 Uhr

Trauer
In Forst wird wieder der Sternenkinder gedacht

Anja 
Gehrke-Huy 
bereitet die 
Andacht  vor.
Anja Gehrke-Huy bereitet die Andacht vor. FOTO: Ludwig
Forst.

Am Samstag, 9. Dezember, wird in der Forster Stadtkirche St. Nikolai um 17 Uhr wieder der Sternenkinder gedacht. Eingeladen sind alle Eltern, die ihre Kinder verloren haben – nicht nur die Eltern der Sternenkinder, also Kinder, die mit einem Gewicht von weniger als 500 Gramm vor, bei oder nach der Geburt gestorben sind. „Wichtig ist mir, dass auch trauernde Geschwisterkinder herzlich eingeladen sind.“ Das gelte auch für trauernden Eltern und Familien, unabhängig vom Alter ihres verstorbenen Kindes, aber auch für Menschen, die sich angesprochen fühlen. Vor acht Jahren hatte die Sozialpädagogin sowie Trauer- und Sterbebegleiterin als selbst Betroffene mit Pfarrer Christoph Lange die Sternenkinderandacht ins Leben gerufen. Seitdem kommen jedes Jahr bis zu 30 Eltern, Großeltern oder Geschwister aus dem Spree-Neiße-Kreis, aber auch aus Cottbus oder Hoyerswerda. Christlich müsse man nicht sein, um teilzunehmen. „Wir entzünden gemeinsam Gedenklichter, die sich die Angehörigen nach der Andacht mit nach Hause nehmen, und es gibt diesmal kleine regenbogenfarbene Tröster mit auf den Weg“, kündigt Anja Gehrke-Huy an. Lisa Temesvari begleitet die Andacht musikalisch.