ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:09 Uhr

Immer wieder eine Überraschung

Angelika Grätz betreibt das Geschäft „Stoff-Art“ in der Cottbuser Straße und ist wieder die Hoflieferantin für den Stoff, aus dem das Kleid der 18. Rosenkönigin geschneidert wird. Gerd Kundisch

Sie stellte bereits Stoffe für die Vorgängerinnen von Jana Jäckel, Christina Weiße, Astrid Bauer, Katja Höchsmann, Anke Görs und Madlen Henschke zur Verfügung. In rund vier Meter himbeerfarbenen Crash-Taft, darüber noch einmal soviel Tüllspitze mit dreidimensionalen Blütenapplikationen und gebogener Kante, dazu eine Schärpe, darf sich Jana Jäckel künftig hüllen. Den Stoff suchte sich die Königin persönlich aus. Das Kleid wurde von der Cottbuser Schneidermeisterin Angelika Biebrach inzwischen fertig gestellt und von ihrer königlichen Hoheit anprobiert - ein weiter Rock mit einem Korsage ähnlichem Oberteil. Jana I. hatte die Wahl zwischen drei verschiedenen Stoffen und entschied sich letztlich für diesen, den sie zur Eröffnung der Schnittrosenschau erstmals tragen wird. (gk)