ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:08 Uhr

Forst
Immer gemeinsam – 65 Jahre lang

Nach 65 Ehejahren feiern Manfred und Editha Mudlack gemeinsam die Eiserne Hochzeit.
Nach 65 Ehejahren feiern Manfred und Editha Mudlack gemeinsam die Eiserne Hochzeit. FOTO: Katrin Kunipatz / LR
Forst. Das Artistenehepaar Editha und Manfred Mudlack feiert die Eiserne Hochzeit. Von Katrin Kunipatz

„Gestritten haben wir uns nie“, sagt Editha Mudlack. „Das hat der Beruf gar nicht zugelassen“, ergänzt Ehemann Manfred Mudlack. Die beiden Artisten – besser bekannt unter ihrem Künstlernamen „Die Cortinas“ – feierten am Mittwoch mit Freunden und Familie in Forst ihre Eiserne Hochzeit. Auf den Tag genau vor 65 Jahren haben die heute 83-jährige Editha und der 91-jährige Manfred in Großenhain geheiratet. Seitdem waren sie Tag und Nacht zusammen. „Deshalb zählt die Zeit eigentlich doppelt“, so Editha.

Ein Geheimrezept, wie man es so viele Jahre miteinander aushält, kann keiner der beiden nennen. „Wir haben uns eben sehr gut verstanden“, sagt Editha. „Ich habe mich immer nach meinem Mann gerichtet, der hatte im Krieg und der Gefangenschaft viel durchgemacht.“

Manfred Mudlack erinnert sich an eine der ersten Begegnungen: Im Zirkus Proscho sieht er die 17-jährige Editha Sperlich in der Manege. Sie ist ein Zirkuskind. Am Messerbrett steht sie, ohne mit der Wimper zu zucken, während ihr großer Bruder die Messer wirft. Manfred Mudlack hofft derweil, dass ihr nichts passiert. Er selbst tritt mit der Rollbalance und dem Königssprung über bis zu neun Pferde selbst in der Manege auf.

Nach der Hochzeit treten beide gemeinsam auf. Artist Manfred Mudlack entdeckt das Trampolin für sich. Und 1956, während der Winterolympiade in Cortina, werden „Die Cortinas“ aus der Taufe gehoben. Der Name begleitet das Paar seitdem. „Und steht als Künstlername im Personalausweis“, ergänzt Editha Mudlack die ausführlichen Schilderungen ihres Mannes. Seitdem reisen beide durch die Welt. 44 Flüge auf vier Kontinente hat Manfred Mudlack gezählt. Viereinhalb Monate dauert beispielsweise die Schiffstournee durch Norwegen. Die Cortinas treten im Zirkus Krone in München auf, fahren nach Moskau, Leningrad, Westberlin, Genua oder Kopenhagen. Und 1969 – 16 Jahre nach der Hochzeit – kauft Manfred seiner Editha auf dem Goldbasar in Bagdad die Eheringe, die beide bis heute tragen. Zur Hochzeit hatte sich das Paar mit den Ringen von Mudlacks Eltern geholfen.

Aber auch Entbehrungen gehören zum Künstlerleben. Einen heute 58-jährigen Sohn haben Editha und Manfred. „Er konnte bei Tourneen oft nicht dabei sein, weil er zur Schule ging oder die Reise ins Ausland nicht erlaubt wurde“, sagt Manfred Mudlack. Vielleicht sei das Kind für die DDR auch eine Art Pfand gewesen, damit sich die Eltern nicht absetzten. Gedanken dieser Art hätten sie nie gehabt, sagt der immer noch sehr sportliche Manfred. „Forst ist unser Zuhause“, versichert er.

Noch heute ist das Ehepaar eng mit der Stadt, dem Sport und der Artistik verbunden. Manfred Mudlack trainiert mit seiner Frau beim Polizeisportverein die Sportakrobaten. Während er sich mit Übungsleiterin Cynthia Bergmann um Balance, Sprünge auf dem Trampolin oder Jonglagen kümmert, achtet Editha auf Details. Gestreckte Finger, den Kopf erhoben, die Brust nach vorn und immer lächeln – auch wenn es anstrengt oder wehtut. Details, die sie in ihrem Leben verinnerlicht hat. Ihr Mann stand im Rampenlicht, zeigt die atemberaubenden Sprünge und sie war – wie sie selbst sagt – die Verkäuferin, die seine Darbietungen präsentierte. Aber gemeinsame Reisen  und Erlebnisse verbinden das Paar bis heute. „Wir ergänzen uns und tauschen uns über Gewesenes aus“, berichtet Manfred Mudlack.

Erst nach der Hochzeit durften Editha und Manfred Mudlack in ihren eigenen Wohnwagen ziehen und gingen 1953 mit dem Schweizer Zirkus Hill auf Tour durch die DDR.
Erst nach der Hochzeit durften Editha und Manfred Mudlack in ihren eigenen Wohnwagen ziehen und gingen 1953 mit dem Schweizer Zirkus Hill auf Tour durch die DDR. FOTO: privat