ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:03 Uhr

Wo ein Reigenfahrer die Museumsbesucher begrüßt
Sacro feiert seine Sportler

 Reinhard Natusch neben einem Reigenfahrer.
Reinhard Natusch neben einem Reigenfahrer. FOTO: Margit Jahn
Forst. Eine Ausstellung im Dorfmuseum lässt 130 Jahre Sport in Sacro Revue passieren. Die Handballer aus dem Ort wurden auch einmal Landesmeister.

Ein Schaufensterpuppe mit einem „Reigenfahrrad“ steht begrüßend in der Mitte der Museumsstube in Sacro. Am Sonntag um 15 Uhr wird die neue Sonderausstellung zum Thema „130 Jahre Sport in Sacro“ feierlich eröffnet – im Beisein von Bürgermeisterin Simone Taubenek (parteilos) sowie Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und mit einem musikalischen Rahmenprogramm, wie Reinhard Natusch informiert. Die Reigenfahrer des Turn- und Heimatvereines Sacro gehören eher zu den heute exotischen Erinnerungen.

Sportlich ging es seit jeher im kleinen Sacro zu. In sechs Vereinen engagierten sich die Sacroer in ihrer Freizeit. Berühmt wurden die Handballer von „Traktor Neu-Sacro“, die unter anderem mit Herbert Briesemann, Dieter Hubert und Herbert Puder 1951/52 Brandenburgische Landesmeister wurden.

Es gab aber auch eine Radsportgruppe, Reigenfahrer genannt, die sich sportlich und gesellig im Verein engagierten. Das Ausstellungs-Reigenfahrrad wurde von Manfred Mudlack zur Verfügung gestellt. Von all den unterschiedlichen Sportgruppen hat Reinhard Natusch in mühevoller Kleinarbeit viele Fotos und Dokumente zusammen getragen und zu einer interessanten und spannenden Ausstellung aufgebaut. Die flotte Radriege von 1912, der unter anderem Georg Krüger, Max Schulze, Max Krahl oder Franz Lobner angehörten, kann man in einem Schaukasten bewundern.

Mit Trompetenklängen werden die Gäste am Sonntag begrüßt. Auch ehemalige Handballsportler aus Sacro, Forst und Cottbus sowie Schiedsrichter aus Spremberg werden zugegen sein. Außerdem kann man mit den Aktivisten der ersten Stunde nach der feierlichen Laudatio an der Kaffeetafel plaudern. Geplant ist auch, mit den Gästen das Vereinslied „Schwarz und Rot“ gemeinsam zu singen. Die Texte sind vorbereitet.

Nach der feierlichen Eröffnung um 15 Uhr erwartet die Gäste gegen 17 Uhr ein Traditionsessen: das Schlachtefest mit frischen Würstchen.

 Reinhard Natusch neben einem Reigenfahrer.
Reinhard Natusch neben einem Reigenfahrer. FOTO: Margit Jahn
(mjn)