ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Im Discofox durch den Frauentagsabend

In Schale geschmissen: Rosenkavalier Heinz Lüdecke erwartete die Damen.
In Schale geschmissen: Rosenkavalier Heinz Lüdecke erwartete die Damen. FOTO: Hecht
Forst. Ob nun mit einem Rosenkavalier, der einem die Tür aufhält, einem feurigen Showbarkeeper oder sogar einem Mann, der alle Hüllen fallen lässt: Die Frauen im Forster Hof und auch im Manitu haben reichlich zu gucken. Bei beiden Veranstaltungen kommt jede auf ihre Kosten. Candy Hecht

Es ist kurz vor 19 Uhr am Frauentag: Am Eingang zum Saal des Forster Hofes wird die Damenwelt gebührend empfangen. Neben der Tür steht Heinz Lüdecke in feinem Zwirn mit gelben Rosen in der Hand und überreicht jeder Frau persönlich eine Blume, mit den besten Wünschen für den Abend. Dann öffnet er die Tür, wie ein Gentleman und bittet hereinzutreten.

Bei gedimmtem Licht und reservierter Tischordnung finden sich bald Mitarbeiter von Organisationen und Unternehmen, aber auch private Gruppen und Vereine ein. Das Buffet ist aufgebaut und die Kellnerinnen nehmen die ersten Bestellungen auf. Zum Auftakt der Veranstaltung wird die Bühne mit einer Bar ausgestattet, an welcher Showbarkeeper Markus sogleich alles gibt und Stimmung in den Saal bringt. Er wirbelt mit Flaschen und Gläsern umher, mixt Drinks auf die etwas andere Art. Bei taktreicher Musik animiert er das Publikum zum Anfeuern. Nach der Show kann sich jede Frau einen Cocktail von ihm mixen lassen, wenn sie möchte und das Buffet wird eröffnet.

Lange Gesichter

Doch nicht alle Gäste der Frauentagsparty sind vollkommen zufrieden: "Es ist ärgerlich, dass die Bedienung so lange auf sich warten lässt", sagt Jana Wiesner, Chefin der Volkssolidarität in Forst, als sie nach dem ersten Programmpunkt immer noch ohne Getränk ist. Ihren Mitarbeiterinnen geht es ähnlich. "Also das mit dem Barkeeper hat mich jetzt nicht sehr beeindruckt. Und es wäre schön gewesen, wenn wir wenigstens einen Sekt zur Begrüßung bekommen hätten", meint Anett Starosta dazu.

Gleich darauf meldet sich DJ Lars von Radio Cottbus zu Wort und beginnt, Tanzmusik zu spielen, die zwischen den Programmpunkten zum Discofox anregen soll. Und tatsächlich, schon bald tummeln sich die Gäste auf der Tanzfläche. "Wir waren im vergangenen Jahr schon mal hier. Die Show des Barkeepers hat schon etwas. Aber wir hätten ihn ganz gern hier unten bei uns und nicht auf der Bühne, damit wir nicht immer da hoch müssen für einen Cocktail", sagt Kathrin Stoinow, die mit Tochter Cindy (25) und einigen Freundinnen hier ist. "Aber es ist eben auch die gleiche Show wie im vorigen Jahr", kritisiert die 45-Jährige. Im Forster Manitu startet man zwar erst gegen 21 Uhr so richtig, aber es dauert nicht lange, bis der Saal voll ist mit feiernden Frauen und auch Männern, obwohl die Herren für den Eintritt an diesem Abend zahlen müssen. Ein bunter Mix aus Discofox und moderner Musik dröhnt aus den Boxen und sorgt für eine heitere und lockere Atmosphäre.

"Wir ziehen jedes Jahr woanders hin und dieses Jahr hat es uns einmal hierher verschlagen", erzählt Renate Norkus, die mit ihrer Frauengruppe sehr gut aufgelegt ist. "Bisher gefällt es uns ganz gut. Wir machen das schon seit acht Jahren gemeinsam", sagt sie weiter. "Man ist ganz einfach so jung, wie man sich fühlt."

Aufregung mit Dan

Bis kurz vor Mitternacht ist die Tanzfläche fast durchgängig gut gefüllt. Dann hat Dan seinen Auftritt und sorgt für ein bisschen Aufregung, als er nach und nach all seine Hüllen fallen lässt, immer mit Hilfe einer ausgewählten Dame.

Sophie Rösner freut sich, dass "sich hier alle Altersklassen gut amüsieren", sagt sie auf der Tanzfläche. "Ich mag es einfach, Discofox zu tanzen, das gehört hier dazu. Obwohl ich finde, dass der DJ ein paar mehr moderne Lieder spielen könnte", merkt sie an. Noch bis in den Morgen hinein hält sich die Stimmung auf hohem Niveau und einige tanzen sich sicher buchstäblich die Füße wund, am Tag der Frauen.

www.forster-hof.de

www.manitu-forst.de