ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Höhere Gebühren kommen ab April

Forst. Es hatte sich bereits angedeutet, dass auch für die Beseitigung von Niederschlagswasser die Forster bald tiefer in die Tasche greifen müssen. Mitte Januar hatten die Stadtverordneten in ihrer Sitzung bereits zugestimmt, dass die Gebühren für Schmutzwasser ansteigen sollen. Anne Guckland

Statt 3,20 Euro müssen deshalb seit dem 1. Februar laut neuer Abwassergebührensatzung 3,48 Euro je Kubikmeter bezahlt werden.

Ab dem 1. April verlangt die Stadt nun für das Einleiten von Niederschlagswasser für jeweils 50 Quadratmeter tatsächlich bebaute und befestigte Fläche nun eine Gebühr von 27,80 Euro pro Jahr. Bisher kostete das mit 18,25 Euro fast zehn Euro weniger. 14 Stadtverordnete stimmten bei der Sitzung am Freitag dafür, sieben Abgeordnete lehnten den Beschlussvorschlag hingegen ab.

Vor allem um notwendige Investitionen bis ins Jahr 2015 in das Niederschlagswasserkanalnetz zu tätigen, sind nach Ansicht der Stadt Erhöhungen der Gebühren notwendig. Etwa 2,2 Millionen Euro werden dafür von 2013 bis 2015 insgesamt benötigt. Außerdem müssten wegen des Wegzuges aus der Stadt immer weniger Einwohner für die Abwasserentsorgung aufkommen. Auch das treibe die Kosten in die Höhe.

Der SPD-Abgeordnete Helmut Ließ warnte vor explodierenden Kosten im Bereich Abwassergebühren. "Die Erhöhung ist bestimmt noch nicht das Ende. Wir müssen uns intensiver mit der Frage der Investitionen ausein andersetzen", erklärte der Kommunalpolitiker. Er ist dafür, auch nach Alternativen zu suchen und zum Beispiel kostengünstige Sanierungen zu prüfen.

Die letzte Anhebung der Gebühren für Schmutz- und Niederschlagswasser liegt knapp zehn Jahre zurück. Ende 2013 war bereits beschlossen worden, dass Besitzer von abflusslosen Kleinkläranlagen tiefer in die Tasche greifen müssen.

Etwa 550 000 Euro werde die Entsorgung von Niederschlagswasser laut Kämmerer Jens Handreck in diesem Jahr kosten. Der Anteil der Stadt beträgt 210 000 Euro. Die restlichen Kosten müssen über die Gebühren der Einwohner gedeckt werden.