ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:48 Uhr

Veranstaltung
Historisches aus der Gutsküche

Der Küchenchef vom Gut Neu Sacro, Tobias Raak, richtet das Essen für die Gäste an.
Der Küchenchef vom Gut Neu Sacro, Tobias Raak, richtet das Essen für die Gäste an. FOTO: Danny Herzog
Sacro. Hausgemachte Lausitzer Gerichte werden am Wochenende den Gästen auf dem Gut Neu Sacro serviert.

In die zweite Runde ist jetzt die Veranstaltungsreihe „Historisches aus der Gutsküche“ gestartet. Nachdem die Besucher Anfang April „Hierschekleeßchen“ (Hirseklößchen) sorbisch-wendischer Art verkosten konnten, gibt es diesmal Stippe, Quark und Gurkensalat.

Dazu wurden frisch geerntete Kartoffeln von den umliegenden Feldern gereicht. „Wir haben uns bei dieser Hitze bewusst für eine leichte Variante entschieden“, erklärt Küchenchef Tobias Raak. Mit der Zubereitung des Quarks hat er schon vor einigen Tagen begonnen. Nachdem die frische Milch aus dem Kuhstall nebenan geholt war, wurde sie zunächst pasteurisiert, nach der Abkühlung erneut auf 37 Grad Celsius erhitzt und Buttermilch hinzugefügt. Zwei Tage lang stand das Gemisch bei 32 Grad Celsius. Quark und Molke wurden voneinander getrennt. Anschließend wurde alles mit Salz abgeschmeckt.

Tobias Raak bietet seinen Gästen sowohl Natur- als auch den typischen Lausitzer Kräuterquark an. „Der fertige Quark aus dem Supermarkt schmeckt ganz anders, lange nicht so gut wie der hausgemachte“, sagt Achim Krämer, der mittlerweile Stammgast auf dem Gut Neu Sacro ist. Auch die selbst gemachte Bratwurst vom Neu Sacroer Edelschwein kommt bei den Gästen gut an.

Parallel findet der 14. Trödelmarkt auf dem Gelände statt. Nach einem Rundgang um die Verkaufsstände kommen viele Besucher zum Pavillon mit den kulinarischen Köstlichkeiten. Die gemütlich eingedeckten Tische und Stühle unter den schattigen Laubbäumen laden zum Verweilen und Schlemmen ein. Nebenbei können die Gäste im Hintergrund einigen Tieren beim Grasen zuschauen.

„Die Überraschung ist den Veranstaltern gelungen. Stippe kenne ich noch aus meiner Kindheit“, erzählt Edith Schröter aus Guben. Bekannt als ursprüngliches „Arme-Leute-Essen“ besteht die Sauce aus Speckzwiebeln sowie saurer Sahne und weckt so manche Erinnerungen bei einigen Besuchern.

Die nächste Veranstaltung auf dem Gut Neu Sacro ist das Sommerfest am 26. August, unter anderem mit Hubschrauber-Rundflügen und einem Ochsen am Spieß.

(dhg)