„Welche Kriterien muss eigentlich eine Region erfüllen, um als Schweiz benannt zu werden„“ , fragten sich die Kaberettisten angesichts der Vogtländischen, Märkischen oder Sächsischen Schweiz. „Wenn es den Deutschen gefällt, dann nennen sie es einfach Schweiz“ , ist ihre naheliegende Erklärung.
Neben vielen Wortspielereien nahmen Tobias Kälin und Adrian Merz auch politische Themen aufs Korn. „Warum sollte Bush Nordkorea angreifen“ - Dort gibt es ja kein Öl“ , meinte Adrian Merz zu den Plänen des amerikanischen Präsidenten, die Freiheit in die Welt zu tragen. „Aber gibt es nicht hier bei euch Braunkohle?“ , fügt er scherzend hinzu.
Etwas langatmig wirkte dagegen die Geschichte des verzweifelten „Zehn nach Neun“ , der jeden Tag seine einminütige Arbeitszeit pünktlich ableistet. Die Schweizer Kabarettisten waren am Wochenende beim Studetischen Kabarett- Festival in Cottbus zu Gast und konnten dadurch einen Abstecher in die Neißestadt machen. Sie hatten sogar einige Cottbuser Fans mitgebracht, die die Entwicklung des Duos schon seit einigen Jahren begeistert verfolgen.