ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:36 Uhr

Herzliches Willkommen für Wesemann vom Stadtrat

Blumen und gute Wünsche für den neuen Bürgermeister überbrachte Dietmar Tischer (r.) als erster Vertreter des Stadtparlaments.
Blumen und gute Wünsche für den neuen Bürgermeister überbrachte Dietmar Tischer (r.) als erster Vertreter des Stadtparlaments. FOTO: B.M.
Forst. Vor ungewöhnlich vollem Haus hat Philipp Wesemann (SPD) am Mittwochabend vor der Stadtverordnetenversammlung (SVV) seinen Diensteid als hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Forst abgelegt. 27 von 28 Stadtverordneten waren anwesend und eine beachtliche Zahl Forster Bürger. B.M.

Noch vor der Vereidigung informierte der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, Dietmar Tischer (CDU), dass im Vorfeld vier Beschlussvorlagen von der Verwaltung zurückgezogen worden sind. Das betraf auch die Berufung des allgemeinen Stellvertreters für den Bürgermeister und die entsprechende Änderung der Hauptsatzung. Wesemann ist es noch nicht gelungen, einen neuen Kandidaten zu finden. Damit bleibt Verwaltungsvorstand Sven Zuber (CDU) vorerst Vize-Bürgermeister. Er hatte Anfang April angekündigt, sich aus der Funktion zurückziehen zu wollen.

Die von Klaus-Dieter Stenzel (SPD) geäußerte Kritik an der Tagesordnung, die keine Verabschiedung von Wesemanns langjährigem Amtsvorgänger Jürgen Goldschmidt (FDP) vorsah, wies Tischer zurück. Jede Fraktion habe Gelegenheit gehabt, rechtzeitig vor der SVV einen entsprechenden Antrag einzubringen. "Mir liegt von keiner Fraktion ein solcher Antrag vor." Für Wesemann gab es nach der Vereidigung von allen Fraktionen viele gute Wünsche. Forster Bürger machten in der Einwohnerfragestunde auf Probleme aufmerksam. Ingrid Ebert bat um Hilfe, damit die iranische Familie Mohammadtherie in Forst bleiben kann. Vertreter der Belegschaft der Lausitz-Klinik drängten die Stadt, auf die Einhaltung der Muss-Kriterien zu achten, die mit der Übernahme des Mehrheitsanteils am Krankenhaus durch die Ernst von Bergmann-Kliniken Potsdam verbunden sind. Verwaltungsvorstand Jens Handreck sicherte dies zu.