| 02:44 Uhr

Lovis-Marie Trummer zeigt ihre Heimat
Herbe Schönheit kunstvoll dargestellt

Verlorene fremde Wesen heißt die Ausstellung im Kompetenzzentrum Forst.
Verlorene fremde Wesen heißt die Ausstellung im Kompetenzzentrum Forst. FOTO: Margit Jahn/mjn1
Forst. Einen Strauß beliebter Melodien hat Irina Epinger zunächst allein Lovis-Marie Trummer im Freitag überbracht. Denn die beiden Musiker Cyrus Mahbub und Ilya Dikariev, die die Sopranistin eigentlich begleiten sollten, steckten auf dem Weg von Oranienburg nach Forst im Stau fest. Margit Jahn / mjn1

Irina Epinger überbrückte mit zwei Musikstücken die Wartezeit, Sabine Lindner vom Komfor nutzte die Gelegenheit, den Werdegang ihres Schützlinges Irina Epinger zu erzählen, die vor 14 Jahren aus Kasachstan nach Forst kam, sich um Arbeit in der Firma Mattig & Lindner bewarb - und dort als musikalisches Talent entdeckt wurde.

Visueller Höhepunkt war die Fotoausstellung von Lovis-Marie Trummer. "Lost Aliens - verlorene fremde Wesen" wurde zuvor schon in Berlin gezeigt. "Die Schönheit der Lausitzer Landschaft" wollte die 26-Jährige mit ihren eindrucksvollen Porträts, die "die Grenzen einer gefälligen Ästhetik verschiebt" verbinden. Reibungsvolle Kontraste zwischen Schönheit und Verfall rund um ihre Heimatstadt Forst wurden im Sommer 2016 mit 16 Models umgesetzt. Dabei griff sie auf Profis ebenso zurück wie auf Freunde aus Forst und Berlin, die sie in Szene setzte - an nur einem Wochenende an verschiedenen Stellen rund um Forst. Viele Gäste überlegten bei den Bildern, an welchen Orten verschiedene Fotos aufgenommen wurden. Das Bild "Inside Out" ist eine Bild-in-Bild-Gemeinschaftsarbeit von Lovis-Marie Trummer und Anna Massignan und wurde noch am Abend an einen Forster verkauft. Beim Bild "Wahl" kann man die Perspektive senkrecht oder waagerecht betrachten. Beides ist reizvoll anzusehen. "Es geht nicht um die Schönheit des Gewohnten", sagte Lovis-Marie Trummer zu ihren Bildern, die noch bis zum Neujahrskonzert Anfang kommenden Jahres betrachtet werden können.

Nach der Pause erreichten auch die beiden Musiker Forst und begeisterten das Publikum mit Klezmermelodien.