| 02:35 Uhr

Heißes Dorffest in Klein Kölzig

Die Erwachsenen tanzen und die Kinder staunen.
Die Erwachsenen tanzen und die Kinder staunen. FOTO: Hanschke/aha1
Klein Kölzig. Beim Dorffest in Klein Kölzig ging es nicht nur angesichts hochsommerlicher Temperaturen heiß her. Die Organisatoren aus den Vereinen und die Klein Kölziger Ortsvorsteherin Ilona Lohmann bewiesen eine glückliche Hand beim Programm. aha1

Dabei bauten sie vor allem auf Künstler aus der Region, wie die Frohnaturen vom Klein Kölziger Karnevalverein sowie die umjubelte Feuershow mit der ehemaligen Einwohnerin Maren Kubisch aus Leipzig.

Adelheid Tautz und Dorfbewohnerin Edelgard Gottwald stellten Sommermode samt Hüten vor. Auch das von der Klein Kölzigerin Steffi Thron angekündigte Andrea-Berg-Double alias Renate Lemke reiste aus Groß Kölzig an. Wie bei dem echten Schlagerstar wippten die Zuhörer im Festzelt auf den Bänken und sangen mit.

Für die Jüngsten war neben der Hüpfburg das Softeis das Wichtigste. Den heißesten Job hatten Friedhelm Lohmann und René Beckmann am Wildschwein-Spieß. Die Lustigen Musikanten aus Bohsdorf versetzten die Besucher in Feierlaune. Im schattigen Park ließ Annett Frühauf das Spinnrad schnurren und bot Selbstgestricktes an. "Schöne Dinge, die keiner braucht, aber alle haben wollen", konnten bei Birgit Zuschke erworben werden. Nebenan der Stand von Theresa Schwerin, die seit Kurzem in der Alten Ziegelei ihr Atelier "La Terre" betreibt. Handgemachtes, das im Unterrichtes in der Wichernschule entstand, präsentierte Sonderpädagogin Renate Birkholz. Schöne Dinge aus Papier stellte Annelies Noack vor. Dicht umringt war die Tombola, deren Erlös die VS-Ortsgruppe für einen Ausflug nutzen will. Die Line-Dance-Ladys aus Forst und die "Sonntagskinder" aus Jehserig zogen die Festbesucher zum Tanz auf den Rasen - von den Kindern bestaunt. Ein "ausdrückliches Dankeschön" sagte die Ortsvorsteherin den Vereinen und Sponsoren: "Im kommenden Jahr richten wir eine große 530-Jahrfeier aus". "Einfach super" fanden es nicht nur die Einheimischen, sondern auch Sylvia und Jochen Ostermeier aus Groß Schacksdorf sowie Renate Barufke und Anna Bahlo aus Friedrichshain.