ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:19 Uhr

Vereine
Groß Kölzig feiert nicht nur das Jubiläum des Gesangvereins

Die Groß Kölziger Heimatfreunde mit der historischen Fahnenstange, an der zahlreiche Stocknägel an auch an längst fast vergesene Vereine aus dem Bereich des Muskauer Faltenbogens erinnern. Die geschichte der örtlichen Vereine wollen die Mitglieder der Arbeitsgruppe aufarbeiten.
Die Groß Kölziger Heimatfreunde mit der historischen Fahnenstange, an der zahlreiche Stocknägel an auch an längst fast vergesene Vereine aus dem Bereich des Muskauer Faltenbogens erinnern. Die geschichte der örtlichen Vereine wollen die Mitglieder der Arbeitsgruppe aufarbeiten. FOTO: Angela Hanschke
Groß Kölzig. Der Heimatverein will bis zum eigenen 20. Gründungstag die Geschichte der Vereine im einst wichtigsten Ort des heutigen Amtes Döbern-Land beleuchten.

Im 19. Jahrhundert und bis hinein ins 20. Jahrhundert schossen in der Region Männergesangvereine (MGV) wie Pilze aus dem Waldboden. Auch in Groß Kölzig sorgten die Mitglieder des „Männergesangverein 1883“ mit ihrem unbegleiteten vierstimmigen Gesang unter Leitung des Lehrers und Kantors Gustav Jurk im Vereinslokal, dem „Gasthaus Rattey“, für den guten Ton.

Die Erinnerung daran bewahren die Mitglieder der Arbeitsgruppe Heimatforschung/Heimatstube in den Ausstellungsräumen an der „Hayasche“. Hinter Glas geschützt, hüten sie die hellblaue Seide der Vereinsfahne des ersten Männerchores im Ort. Gestiftet wurde sie im Jahre 1923 aus Anlass des 40. Gründungsjubiläums. Vier Jahre später traten die Sänger der Sängerabteilung der Turnerschaft Groß Kölzig bei. Geprobt wurde fortan im „Gasthaus Jägler“, der heutigen „Dorflinde“, wo die historische Fahne gefunden wurde.

Groß Kölzig war ein sangesfreudiges Dorf. 1926 entstand als dritter Chor im Ort der Arbeitergesangverein unter Leitung des Berufsmusikers Kurt Höhna. Nach dessen Unfalltod übernahm der blutjunge Artur Grätz den Dirigentenstab. Als die Nationalsozialisten den Arbeitersportverein verboten, traten dessen Sänger der Sängerabteilung der Turnerschaft bei.

Die Tradition der Groß Kölziger Männerchöre wird gegenwärtig unter Leitung von Horst-Dieter Blechstein vom Chor der Freiwilligen Feuerwehr Groß Kölzig weitergeführt. „Doch außer dem MGV 1883 es gibt es noch einen aktiven Verein, der im kommenden Jahr ein Jubiläum begeht“, informierte Wolfgang Grätz von der Arbeitsgruppe. Im kommenden Jahr wird deshalb auch die Erforschung des Groß Kölziger Vereinslebens im Fokus ihrer Arbeit stehen. Hilfreich ist dabei noch eine weitere Rarität der Heimatstube: Kunstvoll geprägte Metallembleme (Stocknägel) an der Fahnenstange des MGV 1883 bewahren die Namen beinahe vergessener Vereine im Bereich des Muskauer Faltenbogens in Erinnerung, wie den des „Raucherclub Einigkeit Groß Kölzig“.

Über den detaillierten Arbeitsplan – auch im Hinblick auf das eigene 20. Gründungsjubiläum in zwei Jahren – werden die Heimatfreunde bei der Jahreshauptversammlung am Freitag, 1. Dezember, um 18 Uhr in der Hayasche beraten.

(aha)