ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:28 Uhr

Treffen von Mittelalter-Fans
Heerbann erlebt in Forst seine Premiere

Freunde mittelalterlicher Ritterspiele haben sich in Forst zum ersten Heerbann getroffen.
Freunde mittelalterlicher Ritterspiele haben sich in Forst zum ersten Heerbann getroffen. FOTO: Margit Jahn
Forst. Ritterkämpfe und schamanische Rituale auf dem Manitu-Gelände. Zweites Treffen für September geplant. Von Margit Jahn

Der erste Niederlausitzer Heerbann hat am vergangenen Wochenende im Rahmen des Forster Projektes „Monumentum Historica“ stattgefunden. Organisator Aimo Bartel hatte dazu Freunde des mittelalterlichen Handwerkes und der Kampfkunst eingeladen. So kam bei dem Treffen eine kleine Familie zusammen, die gemeinsam ihrem Hobby und ihrer Leidenschaft nachging. Aimo Bartel bezeichnete die Heerbann-Premiere als ein „erfolgreiches Wochenende“. Wenn auch nicht alle erschienen seien, die sich angekündigt hatten, stand die Gemeinsamkeit eindeutig im Mittelpunkt. Gemeinsam saßen die Teilnehmer am Feuer, gemeinsam trafen sie sich an der Tafel zu den Mahlzeiten. Darauf legte der Organisator großen Wert.

Während sich die Männer des Deutschen Ordens mit der Berliner Rittergilde im Kampf maßen und gemeinsam trainierten, konnten die Frauen derweil das Filzen unter fachmännischer Anleitung von Angela Blum erlernen oder an schamanischen Ritualen mit Ananda teilnehmen. Da zu einem geselligen Lager auch Musik und Tanz gehören, wurden von Hannos von Berge Mitmachtänze angeboten. Jeremias und Michael vom Deutschritterorden fühlten sich am Wochenende in Forst sehr wohl. Das gemeinsame Training in Verbindung mit einem entspannten Kennenlernen der anderen Gruppen war ihnen besonders wichtig.

Der nächste Heerbann wird an gleicher Stelle vom 21. bis 23. September stattfinden.