| 02:35 Uhr

Haushaltsausgleich gelingt mit Griff in die Rücklage

In der Mosaik-Grundschule in Döbern muss investiert werden, wenn sie Teil des Schulzentrums wird.
In der Mosaik-Grundschule in Döbern muss investiert werden, wenn sie Teil des Schulzentrums wird. FOTO: Beate Möschl/Archiv
Döbern. Das Schulzentrum Döbern und die damit verbundenen Baumaßnahmen sind eines der größten Projekte, die das Amt Döbern-Land in den kommenden Jahren umsetzen will. Auf rund 4,3 Millionen Euro werden die Baukosten geschätzt. kkz

Nach der Planung in diesem Jahr soll 2018 und 2019 gebaut werden. Dafür kann das Amt als Schulträger etwa 2,7 Millionen Euro aus verschiedenen Förderprogrammen des Landes erhalten. Weitere 1,4 Millionen Euro der Baukosten und etwa 70 000 Euro Planungskosten muss das Amt selbst aufbringen. "Dies ist nur über eine Kreditaufnahme möglich", sagt Kämmerer Sören Reichelt. Voraussetzung dafür ist ein bestätigter und genehmigter Haushalt für das Jahr 2017.

Die erste Lesung des Haushalts fand kürzlich im Amtsausschuss statt. Insgesamt 7,4 Millionen Euro beträgt das Volumen in diesem Haushaltsjahr. Mit 41 Prozent den größten Anteil haben die Personalausgaben. 36 Prozent machen Transferleistungen aus. Dies sind vor allem Zahlungen des Landkreises für die Kindergärten im Amt Döbern-Land. 15 Prozent entfallen auf Sachkosten. Diese konnten gegenüber dem Vorjahr um 24 400 Euro reduziert werden. Drei Prozent der Mittel des Amtes sind Abschreibungen und fünf Prozent sonstige Aufwendungen. Aktuell belaufen sich die Kreditverpflichtungen des Amtes Döbern-Land auf 1,8 Millionen Euro in 18 verschiedenen Krediten. Rund 185 000 Euro müssen jedes Jahr erwirtschaftet werden, um die Tilgung zu sichern und so die dauerhafte Leistungsfähigkeit der Kommune unter Beweis zu stellen. Für das Haushaltsjahr 2017 muss Kämmerer Sören Reichelt in die Rücklage greifen. 99 500 Euro sind nötig, um den Finanzhaushalt auszugleichen. Dafür wird die Amtsumlage in diesem Jahr nicht erhöht. In den folgenden Jahren gelingt der Haushaltsausgleich wieder.

Die zweite Lesung zum Haushaltsplan 2017 findet am 13. März, 19 Uhr, im Amtsausschuss statt. Kämmerer Sören Reichelt hofft auf einen Beschluss, danach kann die Genehmigung erfolgen.