ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:42 Uhr

Ostertradition
Häschen aus Hefeteig und Möhrchentorte

 Auch der Nachwuchs übte sich beim Ostereierverzieren in traditioneller Wachsmaltechnik.
Auch der Nachwuchs übte sich beim Ostereierverzieren in traditioneller Wachsmaltechnik. FOTO: Angela Hanschke
Forst. Beim 5. Ostereiermarkt im Gut Neu Sacro  bei der Bauern AG Neißetal wird gebastelt und genascht.

Überaus zahlreich angereiste Besucher und bunte Plastikeier haben am Sonntag beim 5. Ostereiermarkt bunte Farbtupfer aufs Gelände des Gutes Neu Sacro gezaubert. Hunderte Osterglocken wippten mit den Blüten.

Im Hirschgatter hatten die Mitarbeiter der Stadtwerke Forst um 11 und um 14 Uhr jeweils 125 bunte Plastikeier versteckt. Jedes Kind konnte ein Exemplar am Stand der Stadtwerke gegen ein Präsent eintauschen. Insgesamt 400 kleine Osterbeutel standen für sie bereit. Die Gelegenheit fürs Familienfoto mit dem Osterhasen nutzte Melanie Müller aus Kahren mit ihren beiden Töchtern Lena (3) und Emma (erst eine Woche jung). Mit dabei auch Darinka Müller aus Kiekebusch, die sagte: „Im Vorjahr lag beim Ostereiermarkt noch Schnee. Heute genießen wir das schöne Wetter.“

Stark frequentiert waren unter anderem der Spielplatz, die Stufenpyramide aus sommerlich duftendem Stroh, Trettraktoren und die melkbare Holzkuh. Riesen-Andrang gab es auch im historischen Stallgebäude. „Ich musste noch zusätzliche Stühle für die Bastelstände heranschaffen, sagte Bernd Starick vom Vorstand der Bauern AG Neißetal.

Ostereier in Wachsreservetechnik konnten bei Andrea Lange aus Heinersbrück verziert werden, die ihre  wendisch-sorbische Tracht trug. Filzen für Kinder sowie Handgestricktes und Gefilztes bot Kristine Reschke aus Guben an. Schön und praktisch waren auch die Erzeugnisse von Keramikerin Liane Hirthe aus Guben. Osterdekorationen konnten am Stand vom Forster Blumenhaus Frenzel erworben werden.

Bei „Lichthaus Jahnel“ lockten österliche Keramiken und Gartendekorationen. Christin Prüfer und Karin Benke aus Guben luden zum Basteln von Osterkörbchen und Hasensteckern ein. Gebastelt wurde, unterstützt von ehrenamtlichen Paten, auch am Stand vom „Netzwerk gesunde Kinder“. Anne Hartmann vom Hofladen gab Hilfestellung beim Backen von Häschen aus Hefeteig und Küchenchef Tobias Raak backte unentwegt Buttermilch­plinze. Als Renner erwiesen sich der Schweinebraten aus dem Holzbackofen, das Johannesbrot, das Eierragout und die Möhrchentorte.

 Auch der Nachwuchs übte sich beim Ostereierverzieren in traditioneller Wachsmaltechnik.
Auch der Nachwuchs übte sich beim Ostereierverzieren in traditioneller Wachsmaltechnik. FOTO: Angela Hanschke
(aha)