Man beginne mit diesem Teilabschnitt, weil er bisher keine Fußgänger- und Radwege habe und deshalb am gefährlichsten sei, erklärt der Forster Tiefbauamtsleiter Dieter Urbitsch. Der eher innerstädtische Bereich zwischen Alsen- und Lindenstraße, der zum Landratsamt und zum Oberstufenzentrum führt, werde voraussichtlich erst ab 2008 gebaut werden können, so Urbitsch. Da dieser Teil der Gubener Straße länger sei, könnten die Kosten erheblich höher ausfallen. Eine Kostenschätzung gebe es noch nicht.
In diesem Jahr sollen 574 000 Euro für den Ausbau der Straße und die Regenentwässerung eingesetzt werden, 2006 noch einmal 659 000 Euro. Dabei setzt die Stadt auf eine 75-Prozent-Förderung aus dem Interreg-Programm der Europäischen Union. (js)