Nach drei Siegen gegen Blau-Gelb Laubsdorf (2:0), 1. FC Guben (3:1) und Süden Forst (4:1) erreichte der Kreisligist problemlos das Finale. In der anderen Gruppe sorgte Adler Klinge mit einem 2:1-Auftaktsieg gegen den SV Döbern für eine große Überraschung und vermasselte den Döbernern eine erneute Finalteilnahme.
So war der Weg für Grün-Weiß Weißwasser bereitet. Nach zwei Siegen gegen den TV 1861 Forst (2:1) und gegen Adler Klinge (5:1) reichte den Gästen aus der Glasmacherstadt im Duell gegen den SV Döbern ein 1:1 zum Gruppensieg. Gastgeber Süden Forst unterlag zum Auftakt den Gubenern mit 0:1 und kassierte gegen Blau-Gelb Laubsdorf in letzter Sekunde den 1:1-Ausgleich. Durch das schlechtere Torverhältnis gegenüber den Laubsdorfern reichte es so nur zum letzten Vorrundenplatz. Den Einzug ins kleine Finale schaffte der 1. FC Guben durch einen knappen 3:2-Erfolg. Süden Forst unterlag im Strafstoßschießen gegen Adler Klinge. Die Adler belegten durch eine 7:0-Niederlage gegen TV 1861 Forst Platz vier in Gruppe B mit 3:4 Punkten.
Der TV 1861 Forst verpasste durch eine 3:2-Niederlage gegen den SV Döbern das Spiel um Platz drei und musste sich im Strafstoßschießen um den fünften Platz den Laubsdorfern mit 3:4 beugen.
Im kleinen Finale trennten sich der 1. FC Guben und der SV Döbern 1:1. Im Strafstoßschießen hatten die Döberner das Glück auf ihrer Seite und belegten nach fünf Finalteilnahmen in Folge diesmal den dritten Platz.
Für das Finale war der Vorjahressieger nach den Leistungen der Vorrunde favorisiert. Der letzte Turniersieg von Rekordsieger Grün-Weiß Weißwasser datiert aus dem Jahr 1996. Engagiert gingen die Weißwasseraner ins Finale und sorgten schon in der Anfangsphase mit einer 3:0-Führung für eine Vorentscheidung. Rot-Weiß steigerte sich zwar noch, konnte aber letztlich die 4:2-Niederlage nicht verhindern.