ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:40 Uhr

Rechtliche Klärung
Grenzübergang Sacro beschäftigt Stadt

Forst. Die Stadt Forst wird sich in diesem Jahr intensiv um den Grenzübergang Forst-Sacro kümmern. Darüber informierte Bürgermeisterin Simone Taubenek (parteilos). Das Grundstücksareal sei in keinem vorzeigbaren Zustand, aber die Rechtslage sei sehr kompliziert, sagte sie.

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben hatte 2005 den Grenzübergang Forst – Zasieki (Skaren) von der Stadt gekauft und dort die Grenzübergangsgebäude gebaut. Diese waren dann wieder abgebaut worden, die Flächen aber nicht wieder so hergestellt, wie sie vorher gewesen sind, so die Bürgermeisterin. 2016 waren Zäune aufgestellt worden, um die Vermüllung der Flächen einzudämmen. Nun wolle die Bundesanstalt die Fläche der Stadt verkaufen. Es erfolge jedoch keine Übernahme des Areals, bevor nicht die rechtlichen Voraussetzungen vorliegen und die Gesamtanlage für eine Nutzung durch die Kommune hergerichtet sei. Laut der Bürgermeisterin sind rund 700 000 Euro an geschätzten Kosten nötig, unter anderem für die Wiederherstellung der Fläche und die notwendigen Genehmigungen.

(slu)