Vor zehn Jahren war die Trebendorfer Gruppe mit 19 Frauen und Männern neu gegründet worden, wie Roland Nestler von der Ortsgruppe mitteilt. Eine zu DDR-Zeiten bestehende Gruppe hatte sich nach der Wende aufgelöst.
Der Neuanfang sei mühsam gewesen, berichtet Roland Nester. Der Versammlungsraum im Schloss sei „öd und kalt“ gewesen. Zur Kaffeetafel habe jeder sein eigenes Geschirr mitbringen müssen. Mit einer neuen Bleibe im Gemeindezentrum konnte die Gruppe ihre Mitgliederzahl auf 45 erhöhen.
Von den einstmals 19 Mitgliedern wurden die sechs noch lebenden vor kurzem geehrt. Dies sind: Marianne Nuck, Brigitte Wenzke, Charlotte Birlack, Gertrud Szonn, Ilse Selinski und Roland Nestler. Sie erhielten jeweils eine Rose und eine Urkunde.
In den vergangenen zehn Jahren waren 14 Mitglieder der Ortsgruppe verstorben, für sie wurde eine Gedenkminute eingelegt. (brs)