ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:24 Uhr

Forst
Gesund leben als Unterrichtsfach

Die Erstklässler von Manuela Göhring begeistern sich für Bewegungsspiele. Diese sind ein Teil des Präventionsprogramms Klasse2000.
Die Erstklässler von Manuela Göhring begeistern sich für Bewegungsspiele. Diese sind ein Teil des Präventionsprogramms Klasse2000. FOTO: Katrin Kunipatz / LR
Forst. Grundschule Mitte setzt aufPräventionsprogramm Klasse2000. Dank Sponsoren geht es weiter. Von Katrin Kunipatz

Im Takt des Liedes tippen die Erstklässler schnell nacheinander Kopf, Schultern, Knie und Zehnspitzen an. Als von Klassenleiterin Manuela Göhring die Ansage kommt „wie Oma und Opa“, werden die Bewegungen der Kinder langsam und behäbig. Nach den Worten „wie Erstklässler“ zappeln sich die Mädchen und Jungen rasend schnell durch das Lied.

Aufmerksam hören die Sechs- und Siebenjährigen zu, als Schulleiterin Gudrun Klinger über „Klasse2000“ spricht. Das Projekt startet für die Regelklasse 1 an der Grundschule Mitte im zweiten Halbjahr. Damit setzt die Grundschule ein vor zehn Jahren in Forst gestartetes Programm fort. Sven Zuber holte 2008 Klasse2000 nach Forst. Wie Fanny Blatt, bei der Stadt für Sucht- und Drogenprävention verantwortlich, erläutert, habe der Verwaltungsvorstand für Bildung über Kontakte zum Lions Club Cottbus von dem bundesweiten Programm erfahren. Damals sei es an allen Grundschulen der Stadt gestartet. „Heute sind neben der Grundschule Mitte noch die Grundschulen in Noßdorf und Keune dabei. Aus zeitlichen Gründen sind zwei andere Schulen ausgestiegen“, erklärt Fanny Blatt.

Zum Inhalt erläutert Schulleiterin Gudrun Klinger: „Ziel ist es, den Kindern im Grundschulalter Wissen über sich selbst, ihren Körper und das gegenseitige Miteinander zu vermitteln.“ Die Lerninhalte werden im Verlauf der ersten vier Jahre in den Unterricht eingebaut. Pro Schuljahr seien es etwa 15 Unterrichtseinheiten. Den Anstoß gibt Gesundheitsberaterin Isolde Bohla, die anfangs beruflich und nun ehrenamtlich die Grundschule Mitte begleitet. Die Klassenleiterin festigt mit den Kindern die Inhalte. Das gemeinsame Frühstück in allen Klassenstufen hebt Gudrun Klinger als einen wichtigen Aspekt hervor. Es sei so leichter, auf die Eltern zuzugehen und etwa auf die Bedeutung regelmäßigen und gesundes Essens hinzuweisen.

Doch nicht allein ums Essen dreht sich Klasse2000. Ein Schwerpunkt ist die Suchtprävention. Fanny Blatt erklärt es den Erstklässlern: „Ihr lernt, Euch gesund zu ernähren, ein Bild vom eigenen Körper und Euren Gefühlen zu bekommen. Wir wollen auch, dass Ihr nicht zu viel Nintendo oder Playstation spielt und später keine Drogen nehmt.“

Kämmerer Jens Handreck ergänzt, dass ein solches Programm nur mit Sponsoren finanziert werden kann. Über 200 Euro sind pro Klasse und Schuljahr nötig. In den vergangenen Jahren unterstützten neben dem Lions Club Cottbus auch Leag, AOK oder die Firmengruppe Helbeck das Programm. Neuer Pate für die Regelklasse 1 der Grundschule Mitte ist Torsten Igel vom gleichnamigen Forster Autohaus. Zur Freude der Stadt und der Schule übernimmt er die Kosten für die vierjährige Laufzeit. „Wir wollen uns für die Stadt engagieren“, sagt Torsten Igel. Seine Partnerin Gaby Starke begründet: „Die Themen sind wichtig, in vielen Familien wird zu Hause darüber nicht gesprochen.“ Die Kinder des Paares sind sieben und zehn Jahre alt und besuchen die Grundschule Nordstadt, wo es das Programm leider nicht gebe, so Igel.

Welche Resultate Klasse2000 in Forst habe, kann Fanny Blatt nicht einschätzen, wolle sich über eine Evaluation aber Gedanken machen. „Studien zeigen, dass ehemalige Klasse2000-Kinder am Ende der 7. Klasse seltener rauchten und weniger Alkohol trinken“, so Blatt. In Forst gibt es zwei weitere Präventionsprogramme: Papilio im Kindergarten und Lions Quest in der Oberschule. Alle bauen aufeinander auf.