Was in Forst geschenkt wird, wollte die RUNDSCHAU wissen und hat in einer Buchhandlung, einem Lampengeschäft und bei einem Juwelier nachgefragt.

Weihnachtsschmuck ist vielfältig und allgegenwärtig: In den Fenstern als Weihnachtspyramide, als Kugeln am Baum oder als Tannenzweig auf dem Tisch.

Da ist es kein Wunder, wenn das Schönmachen vor den Menschen keinen Halt macht: Schmuck ist ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Männer kaufen Ketten oder Ohrringe für die Frauen, Frauen Uhren für die Männer. Corinna Sándor, Inhaberin des Uhren- und Schmuckgeschäfts Renner, ist Fachfrau für beides. In den letzten Jahren sei vor allem Silberschmuck gefragt gewesen, das ändere sich gerade. „Gold ist auf dem Vormarsch“, sagt sie.

Neben Edelmetallen glänzen in der Vorweihnachtszeit natürlich die Lichter. „Es werden gerade viele Lampen gekauft, durch die dunkle Jahreszeit“, so Margit Jahnel, Inhaberin des gleichnamigen Leuchthauses. Neben Lampen verkauft sie auch Dekoration. Dieses Jahr seien vor allem Herrnhuter Sterne gefragt gewesen, sagt sie. Viele Kunden kämen aber auch, um sich beraten zu lassen oder Ersatzkerzen für Lichterketten zu kaufen.

Und wer Licht hat, kann auch Lesen: Bücher sind auf andere Art ein Blickfang. Vor allem wenn sie so gut sind, dass man sie nicht zur Seite legen kann. Beliebt ist ein Titel, den man zu Weihnachten kaum besser hätte wählen können: „Geschenk“ von Sebastian Fitzek. Krimis seien zu Weihnachten jedes Jahr gefragt, so Katrin Berger, Inhaberin der Buchhandlung Berger. Kinder wünschen sich dieses Jahr vor allem „Gregs Tagebuch“.