ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Gesamtschule hofft auf siebente Klassen

Forst.. Ob die Gesamtschule Forst tatsächlich im kommenden Schuljahr keine siebenten Klassen haben wird, stehe noch nicht fest. Das sagten sowohl der Leiter des Schulamtes bei der Stadtverwaltung, Andreas Kaiser, als auch der Leiter der Schule, Peter Bode.


Erst in dieser Woche werde klar sein, wie groß die Differenz zwischen der Kapazität und dem Bedarf für einen Besuch der Realschule sei und wie hoch die Zahl der Schüler, die als Alternative den Besuch der Gesamtschule sehen. Außerdem werden einige Schüler auch die siebente Klasse wiederholen müssen. „Wir rechnen damit, dass wir am Ende doch knapp über 40 Schüler bekommen, das würde für zwei siebente Klassen reichen“ , hofft Peter Bode auf einen positiven Ausgang.
Aus Sicht von Andreas Kaiser sei es möglicherweise gut, dass Forst bereits im vergangenen Jahr beim Bildungsministerium beantragt hatte, dass die Gesamtschule und die Realschule ab diesem Schuljahr jeweils zwei siebente Klassen aufnehmen. „Wäre es dabei geblieben, dass die Realschule vierzügig läuft, hätten Interessenten einen Rechtsanspruch darauf“ , erklärt Kaiser. Dem sei aber durch die veränderte Regelung nicht mehr so.
Kaiser fand es „unglücklich“ , dass er aus der RUNDSCHAU die Entscheidung des Staatlichen Schulamtes erfahren habe, an welchen Schulen keine siebenten Klassen mehr eingerichtet werde. „Es ist eine Aussage aus einem laufenden Verfahren heraus“ , kritisiert Kaiser. Er haben Kontakt zum Schulamt in Cottbus aufgenommen und ist überzeugt, „es wird sich regeln“ . Noch zwei oder drei Jahre werden sinkende Schülerzahlen dafür sorgen, dass an der Sekundarstufe eins nicht mehr so viele Klassen gebildet werden können wie bisher. Danach, so Kaiser mit Blick auf die Zahlen aus der Grundschulstatistik, rücken wieder geburtenstärkere Jahrgänge nach. (es)