ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:10 Uhr

Ankündigung
Ohne Kohle war im Muskauer Faltenbogen nichts los

Beteiligte einer Wanderung durch den Mailerweg entlang historischer Industrie-Relikte.
Beteiligte einer Wanderung durch den Mailerweg entlang historischer Industrie-Relikte. FOTO: Angela Hanschke
Klein Kölzig/Groß Kölzig. Geopark-Sonntag lädt am 13. Mai nach Klein Kölzig ein.

Seit einem knappen Jahrzehnt sind während der Geoparktage im Muskauer Faltenbogen die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Heimatstube und Heimatforschung“ präsent. Am Geopark-Sonntag, dem 13. Mai, laden sie erneut Heimat- und Wanderfreunde zu einer geführten Wanderung durch den nördlichsten Teil der ehemaligen Industrieregion um Döbern ein, um gemeinsam eine Zeitreise durch dessen Historie anzutreten.

Gestartet wird um 9.30 Uhr an der Alten Ziegelei Klein Kölzig. Nach Angaben der Organisatoren berührt die rund 2,5-stündige Exkursion den Meilerweg, den früheren Bahnhof, den Tonschacht am Rande des Kölziger Bruchgeländes und führt von dort über den Weg an der Mischanlage wieder zum Ausgangspunkt zurück. Neben den Standorten der einstigen Produktionsstätten werden noch erhaltene Industrie-Relikte angesteuert. Wolfgang Grätz, Andreas Müller und Doris Frankowiak vermitteln nach einer Einführung zu den Bodenschätzen des Faltenbogens an diesen Standorten Wissenswertes zur wirtschaftlichen Bedeutung, darunter auch wenig Bekanntes aus der wechselvollen Heimatgeschichte der Region. Wer kennt heute noch den Namen des Gründers der Groß Kölziger Tafelglashütte, der einer waschechten Glasmacherdynastie entstammte? Brikettherstellung, der Betrieb von Glashütten, Ziegeleiproduktion sowie die vielseitig ausgerichtete, heute noch bestehende Firma Fielitz.

Grundlage für die Entstehung dieses „kleinen, aber feinen Groß Kölziger Industriegebietes, das seine Einwohner redlich ernährte“, ist nach Aussage von Wolfgang Grätz die Kohlegewinnung, denn all diese Unternehmen arbeiteten mit Hilfe der Dampfkraft. Falls es die Walbrandstufe zulässt, werden deshalb auch Abstecher zu den Kohlegruben „Felix“/Bohsdorf und „Conrad“/Groß Kölzig unternommen.

Anschließend kann gegen Bezahlung ein Imbiss an der Alten Ziegelei eingenommen werden, wo im historischen Gemäuer und an der Strecke der Feldbahn weitere interessante Angebote des Geopark-Programms unterbreitet werden. Ab 10 Uhr finden Fahrten mit der Feldbahn sowie um 10.30, 13 und 15.30 Uhr Führungen durch die Ziegelei statt. Um 11 Uhr präsentiert sich das Geoparkbüro. Für Verpflegung ist gesorgt.

(aha)