Gleichzeitig aber gehen die Abgeordneten auf den Pächter, die Germacon GmhH, zu: „Es liegt inzwischen ein Kaufangebot von Germacon vor - zu einem vernünftigen Preis“ , so Amtsdirektor Werner Guckenberger. Die Höhe der Summe verriet er nicht. Die Kaufofferte sei per Fax eingegangen. Das Amt habe von der Gemeindevertretung den Auftrag erhalten, entsprechende Gespräche zu führen. Dies werde der Germacon GmbH in einem Brief mitgeteilt, so Guckenberger. Unabhängig davon hält das Amt an der Forderung gegenüber Germacon fest, die Außenstände in Höhe von gut 11 000 Euro zu begleichen. Diese setzen sich aus Pachtrückständen und Außenständen bei Wasser- und Abwasserrechnungen zusammen. Die Schulden waren auch der Grund für die fristlose Kündigung. Zugleich will sich das Amt im Rahmen seiner Möglichkeiten dafür einsetzen, dass auch die offenen Handwerkerrechnungen bezahlt werden. Dies solle in dieser Woche geschehen, hat Ronald Cywinska von Germacon vor einigen Tagen gegenüber der RUNDSCHAU erklärt.
Auch Egbert Piosik, Bürgermeister der Gemeinde Wiesengrund, hofft vorsichtig, dass die Gaststätte in Jethe gerettet werden kann. Jedoch ist er skeptisch, was den Wert des Kaufangebotes angeht. „Das ist von irgendjemand unterschrieben worden, nicht vom Prokuristen des Unternehmens.“ (tw)