ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:29 Uhr

Kommunalpolitik
Stadtverordnete machen für Fördermittel Extrasitzung

Forst. Geld für Sportzentrum am Wasserturm und Sanierung der Radrennbahn soll eingeworben werden. Von Katrin Kunipatz

Kommende Woche starten die Forster Stadtverordneten in einen Sitzungsmarathon. Noch vor der regulären Stadtverordnetenversammlung (SSV) am 28. September wird es am Donnerstag, 13. September, einen zusätzlichen Sitzungstermin geben.

Grund dafür sind zwei Fördermittelanträge: einer für die Entwicklung des Schul- und Sportzentrums am Wasserturm, der zweite für die Sanierung der Radrennbahn im Rad- und Reitstadion. In beiden Fällen handelt es sich um das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“, aus dem bereits der Großteil der Schwimmhallensanierung mit vier Millionen Euro bezahlt wird.

Nun werden mit dem Bundeshaushalt 2018 erneut 100 Millionen Euro für die Sanierung kommunaler Einrichtungen bereitgestellt, für die sich Forst bewerben will. Für den Ausbau des Schul- und Sportzentrums am Wasserturm schätzt die Stadt die Kosten grob auf 3,8 Millionen Euro. Für die Sanierung der Radrennbahn mit Einrichtung eines Rad- und Reitstützpunktes liegen die geschätzten Investitionsbeträge bei 2,8 Millionen Euro, heißt es in der Beschlussvorlage. Beide Projekte sind Teil der Sportstättenentwicklungskonzeption der Stadt.

Die aktuellen Förderanträge mussten bis zum 31. August beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung eingereicht werden. Bis zum 24. August habe die Stadt ihre Projekte beim Infrastrukturministerium und dem Landesamt für Bauen und Verkehr anmelden müssen. Beides sei fristgerecht passiert, teilt Stadtsprecherin Susanne Joel nach Rücksprache mit der Bauverwaltung mit.

Nun fehlen noch die entsprechenden Beschlüsse des Stadtparlaments. Diese müssen bis zum 20. September nachgereicht werden, so Susanne Joel. Deshalb werden die Beschlussvorlagen am 3. September im Kulturausschuss und am 6. September im Bauausschuss beraten. Eine Woche später folgen der Finanz- und der Hauptausschuss. Und am 13. September stimmt die Stadtverordnetenversammlung darüber ab. Die Sitzung beginnt um 18.30 Uhr im Ratsaal und werde sich voraussichtlich auf diese beiden Tagesordnungspunkte beschränken. Die reguläre geplante Sitzung am 28. September um 14 Uhr findet trotzdem statt.