Allerdings sei noch keine Entscheidung gefallen, da noch weitere Gespräche ausstünden. Klarheit werde es erst am 15. August geben. An diesem Tag wird die Spree-Neiße-CDU ihre Kandidatenlisten für die Kreistagswahl verabschieden.
Für den Fall, dass er und der Hornoer Ortsvorsteher Bernd Siegert einen Platz auf der CDU-Liste bekämen, werde sicherlich ein Treffen des Bürgerbündnisses zu dessen weiteren Zukunft nötig sein, räumte Berno ein. Als Fraktionsvorsitzender übt er gleichzeitig den Vorsitz des Regionalbereiches aus, der nach Bernos Angaben im Kreisgebiet noch etwa zehn Mitglieder hat.
Berno, der vor allem in der Bildungs- und Kulturpolitik oft Kritiker der Verwaltung ist, begründet die Überlegungen unter anderem mit der öffentlichen Wahrnehmung, die sich auf die großen Parteien beschränke. Wolle man politische Ziele erreichen, könne man die Mehrheitsverhältnisse nicht ignorieren, so Berno. Das Bündnis habe die Umbruchphase aktiv mitgestaltet, bei der jetzigen Polarisierung allein aber zu wenig Einfluss. (js)