ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:50 Uhr

Forst
Gedenkstätte erinnert an Klein Bohrau

Forst. Ende Juni soll die Gedenkstätte für das ehemalige Klein Bohrau eingeweiht werden.  Anfang Januar wurden die Erinnerungstafeln für den 1986 devastierten Ortsteil Klein Bohrau am Feuerwehrgerätehaus von Bohrau aufgestellt.

Damit wurde ein Beschluss des Ortsbeirates aus dem Herbst 2014 umgesetzt, bei dem sich die Bohrauer an die Gedenkstätten für die ebenfalls durch den  Kohleabbau verschwundenen Orte Klein und Groß Lieskow, Tranitz und Weißagk orientierten. Die Mitglieder des Ortsbeirates einigten sich auf den Platz neben dem Gerätehaus, denn die einstige Ortslage ist durch die Baustelle zur Rückverlegung der Malxe noch längst nicht zugänglich. Der damalige Tagebaubetreiber stellte den Findling, der Förderverein der Dorfgemeinschaft Bohrau begann mithilfe des damaligen Bürgermeisters Philipp Wesemann die Suche nach finanzieller Unterstützung. Aus Lottomitteln stellte das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Geld zur Verfügung. Die Entwürfe für die Tafeln stammen von Gebhardt Werbung. Der Feuerwehrverein dankt auch auch allen anderen Unterstützern, so Norbert Salan. Die Einweihung der Gedenkstätte plant der Förderverein für den 30. Juni und lädt dazu schon jetzt alle ehemaligen Bewohner des Ortsteils Klein Bohrau, mit dem Ortsteil verbundene Bürger sowie alle Einwohner von Bohrau ein.