Bereits 1998 wurden die Parkscheinautomaten in der Cottbuser Straße demontiert – um die Attraktivität der Einkaufsstraße zu steigern. Da waren es nur noch vier Geräte: Die standen bis gestern auf dem Friedrich- und dem Lindenplatz (je einer) sowie zwei auf dem Parkplatz an der Promenade. Da dort aber seit Montag der Abriss des Broschmann-Hauses vorbereitet wird, musste erneut eine Parkuhr weichen. So sind es aktuell drei. „Der zweite Automat kommt aufgrund der Bauarbeiten auch weg“ , sagt Ordnungsamtsleiter Bernd Frommelt. So werden künftig nur noch zwei Uhren für Einnahmen sorgen. Die halbe Stunde kostet in Forst wochentags zwischen 8 und 18 Uhr sowie samstags zwischen 8 und 13 Uhr 25 Cent. Allerdings dürfte nicht mehr viel Geld in die Stadtkasse fließen, wenn selbst die erste halbe Stunde kostenfrei bleibt, schätzt der Ordnungsamtsleiter ein. Die Automaten auf dem Lindenplatz brächten so schon kaum Einnahmen. „Auf dem Friedrichplatz ist montags, mittwochs und freitags Markt“ , macht Bernd Frommelt deutlich, dass auch dort nicht viele Parkgebühren zu erwarten sind. Den Löwenanteil der für dieses Jahr im städtischen Haushalt eingeplanten 23 000 Euro spielten die Parkuhren auf dem Promenaden-Parkplatz ein. Mit aktuell 22 800 Euro wurde laut Ordnungsamtsleiter das Soll fast erfüllt. Da dieses Geld nächstes Jahr nicht mehr fließen wird, „müssen wir sehen, was wird“ , so Frommelt. „Das ist schließlich eine Kostenfrage.“ Die Parkautomaten seien bereits zehn Jahre alt. Ein neues Gerät koste um die 5500 Euro.