ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:33 Uhr

Spree-Neiße
Fristen laufen für Landschaftspflegezuschüsse

Spree-Neiße. Ab Mai 2018 gibt es nur noch Antrag übers Internet.

Hinter der Richtlinie für Kultur- und Landschaftspflegemaßnahmen verbergen sich Zuschüsse für Landwirte, die auf Antrag gezahlt werden. Das Landwirtschaftsministerium hat nun  Termine und Informationen für die Kulap-Antragstellung 2018 bekanntgegeben. Darauf weist der Landkres Spree-Neiße hin. Zugelassen sind demnach Förderprogramme für Moorschonende Stauhaltung, Pflege extensiver Obstbestände oder ökologischen Landbau. Förderanträge oder Erweiterungen sind bis 20 Prozent der bisherigen Verpflichtungsfläche nur noch möglich  für die Förderprogramme wie die extensive Bewirtschaftung von Grünland, die Pflege von Heiden, Trockenrasen und anderen sensiblen Grünlandstandorten, die Klima-, Wasser- und bodenschonende Nutzung von Acker als Grünland oder Umwandlung von Acker in Grünland, die Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen oder die Erhaltung tiergenetischer Ressourcen. Ausschließlich Änderungsanträge, Übernahmeanträge und ­Anträge sind auf Fördernehmerwechsel möglich.

Wer eine Herbstantragstellung für  „Kulap 2018“ in Erwägung zieht, sollte sich an die Mitarbeiter des Landwirtschaftsamtes oder ihren landwirtschaftlichen Berater wenden, rät der Landkreis. Die  Antragssoftware WEB-Client werde voraussichtlich ab 13. November im Internet zur Verfügung stehen. Ab Mai können Anträge nur übers Internet gestellt werden. PC–Workshops sind für diese Antragstellung nicht geplant. Wer Hilfe zur Antragstellung benötigt, könne sich an das Sachgebiet Landwirtschaft wenden (Terminvereinbarung Telefon  03562 98618318). Die  Antragsfrist endet am 15. Dezember.

In der Mai-Antragstellung die Referenz mit Pflegestopp Februar 2018 zur Verfügung stehen. Nur im Rahmen dieser Referenz sei eine die Antragstellung möglich. Feldblockveränderungen sind bis zum Jahresende anzuzeigen und „eindeutig zu erläutern“.