ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:33 Uhr

Forst
Freie Schulen könnten doch Zuschüsse bekommen

Schüler der Archimedes Grundschule zeigen Klaus-Dieter Stenzel ihre Klassenräume und erklären, wofür sie die Fördermittel brauchen.
Schüler der Archimedes Grundschule zeigen Klaus-Dieter Stenzel ihre Klassenräume und erklären, wofür sie die Fördermittel brauchen. FOTO: Katrin Kunipatz / LR
Forst. Linke will Haushaltsüberschüsse an Schulen weitergeben. SPD sucht mit Fraktionen und Kämmerer eine konstruktive Lösung. Von Katrin Kunipatz

Als die Noßdorfer Grundschüler den SPD-Stadtverordneten Klaus-Dieter Stenzel und Heidrun Ließ die Räume zeigen, kommt die Sprache auch auf die Fördermitteln des Landes. 1,3 Millionen Euro erhält Forst für die Schulen der Stadt. Sie kann das Geld entsprechend der Schülerzahl an die freien Schulen – die evangelische Grundschule Eulo, die Archimedes Grundschule in Noßdorf und die Wichernschule – weitergeben. Diese haben konkrete Ideen, für die Verwendung des Geldes (Rundschau berichtete am 28. Februar). Die Stadtverwaltung möchte die Summe aber für den Neubau der Turnhalle an der Grundschule Keune verwenden.

Widerstand regte sich in den drei Schulen. Unterschriften werden gesammelt. „Wir sind Teil der vielfältigen Bildungslandschaft in Forst. Jede Schule hat ihre Berechtigung“, sagt Daniel Böhm, Leiter der Archimedes Grundschule. SPD-Fraktionsvorsitzender Stenzel erläutert die Beweggründe: Er verweist auf vorangegangene Entscheidungen, die Grundschule Keune zu erneuern. Die Turnhalle müsse unbedingt neu gebaut werden. Dies sei für die elf Nutzer des Objektes wichtig. Und die Fördermittel würden eben genau dafür ausreichen. „Unsere erste Aufgabe ist es, die staatlichen Schulen zu unterhalten“, erklärt Stenzel. Später räumt er ein, dass ein Umdenken nötig sein, da sich die Bildungsstrukturen geändert haben. Er deutet an, dass es am Abend vor der Stadtverordnetenversammlung (SVV) eine Zusammenkunft der Fraktionsvorsitzenden mit Kämmerer Jens Handreck geben werden. Ergebnis soll eine „konstruktive Lösung“ für die drei freien Schulen sein, so Stenzel. Die Linke habe bereits einen Antrag vorbereitet, erklärte Ingo Paeschke bei der Bürgermeisterkandidatenrunde: Aus Überschüssen aus dem städtischen Haushalt sollen die drei Schulen Geld erhalten.

Doch egal wie die Entscheidung am Freitag bei der SVV ausfällt, wünschen sich Schulleiter Böhm, Mike Ströse, Geschäftsführer der evangelischen Grundschule und Ingolf Brunsch, stellvertretender Schulleiter der Wichernschule, dass der neue Gesprächsfaden nicht abreißt.